Gruselig!

04. August 2020 15:39; Akt: 04.08.2020 15:40 Print

Frau reiste mit Skelett von Ehemann im Koffer

Mit dem Skelett ihres verstorbenen Ehemannes im Gepäck ist eine 74-jährige Armenierin am Münchner Flughafen gestoppt worden.

storybild

Am Montagmittag kam es am Münchner Flughafen zu einem Polizei-Großeinsatz. Der Grund: Eine Frau hatte das Skelett ihres Ehemanns im Gepäck. (Bild: picturedesk.com/Bundespolizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Armenierinnen erregten am Montagmittag bei den Sicherheitsbehörden am Münchner Flughafen ordentlich Aufsehen. Nach Angaben der Bundespolizei wollte die 74-Jährige zusammen mit ihrer 52-jährigen Tochter in die Heimat reisen. Doch das Reisegepäck der beiden Frauen sorgte für einen Großeinsatz der Polizei.

Die Kontrolleure der Reisegepäckkontrollstelle hatten ein menschliches Skelett in ihrem Gepäck entdeckt und Alarm geschlagen. Zollbeamte, eine Ärztin und die Staatsanwaltschaft wurden hinzugezogen, um den Fall zu prüfen.

Nachdem die Ärztin den menschlichen Ursprung der Knochen bestätigt hatte, brachten die Bundespolizisten die Besitzerinnen des Gepäcks zur Wache. Bei der Befragung stellte sich heraus, dass es sich bei den Knochen um die sterblichen Überreste des Ehemannes und Vaters der beiden Wahl-Griechinnen handelte.

Überführung rechtmäßig

Die beiden Frauen wollten die Gebeine des bereits 2008 verstorbenen Mannes von ihrem Wohnort in Griechenland über München und Kiew nach Armenien fliegen. In seinem Geburtsland sollte der Verstorbene seine letzte Ruhe finden.

Mutter und Tochter konnten schließlich einen Totenschein und weitere griechische Dokumente vorlegen, die ihre Version der Geschichte bestätigten. Nachdem auch die Staatsanwaltschaft keine strafrechtliche Relevanz in der Angelegenheit sah, durften die Damen zusammen mit den sterblichen Überresten ihres Familienmitgliedes die Reise in den Kaukasus fortsetzen.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.