Gebissen und verblutet

08. November 2019 09:27; Akt: 08.11.2019 09:31 Print

Frau rettet Hunde – und wird von ihnen getötet

Mary M. (49) hatte die beiden Doggen aus einem Heim gerettet und so vor dem sicheren Tod bewahrt. Knapp zwei Jahre später wurde sie nun von ihren Lieblingen angefallen und getötet.

storybild

Die Frau hatte die beiden Vierbeiner erst zwei Jahre zuvor vor dem Gnadentod aus einem Tierheim gerettet. (Bild: iStock/Dangeroussugar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Leiche wurde am Freitagnachmittag von ihrem Ehemann Dale M., der genau an diesem Tag aus der Haft entlassen worden war, und dessen Sohn Luke in ihrer Wohnung in Clearcreek Township, Ohio, entdeckt.

Den alarmierten Polizeibeamten bot sich ein schauriges Bild: Mary M. lag tot auf dem Boden ihres Badezimmers, die Wände waren voller Blut. Der Sender WKRC Local 12 zitiert aus dem Einsatzbericht, dass ihr Körper von Bisswunden übersät war. An ihrem Knöchel soll sogar ein Stück Fleisch gefehlt haben.

Nach aktuellem Ermittlungsstand dürfte die Frau von ihren beiden deutschen Doggen angefallen worden sein. Die 49-Jährige schaffte es noch, die Hunde aus dem Haus auszusperren, könnte aber – möglicherweise unter Alkoholeinfluss – die Schwere ihrer Verletzungen unterschätzt haben. Ohne je um Hilfe zu rufen, sei sie im Bad zusammengebrochen und verblutet, so die Ermittler.

Hunde vor sicherem Tod gerettet

Die beiden Hunde wurden demnach auf einer völlig mit Kot verschmierten, von allen Seiten abgesperrten Veranda gefunden. Der Ehemann der Toten gab an, einer der beiden großen Hunde sei immer schon «bösartig» gewesen und hätte bereits mehrfach Menschen – auch ihn selbst – gebissen.

«Ich wollte ihn loswerden, aber sie ließ sich nicht umstimmen. Sie liebte Tiere», schildert Dale M. gegenüber dem Sender WLWT 5. Das Paar hatte die Vierbeiner erst zwei Jahre zuvor vor dem Gnadentod aus einem Tierheim gerettet. Am Wochenende wurden beide Doggen auf Anweisung der Behörden eingeschläfert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nobody am 08.11.2019 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man soll keine Hunde halten,wenn man selber im Leben nicht zurechtkommt.

    einklappen einklappen
  • Knouter am 08.11.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tut mir leid um die Frau aber wie kann einem ein Stück Fleisch fehlen und man dann nicht um Hilfe ruft? Da muss aber sehr viel Alk im Spiel gewesen sein. Und wenn nur einer der 2 Hunde bösartig war, wieso wurden beide eingeschläfert? Und wie können die "Wände voller Blut" sein wenn sie im Bad "nur" zusammengebrochen ist. Ein bisschen ungereimt, oder?

  • Montmedy am 08.11.2019 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Möglicherweise - unter Alkoholeinfluss - ist schon ein bedenklich; denn Tiere merken sehr gut, wer der Rudel führer ist u. ein Hundehalter muß dass in der Regel sein. Ich selber habe einige schwer vermittelbare Hunde gehalten u. habe diese zum Kumpeln intergriert. Meistens ist der Hundehalter selber mitschuld, wenn er von seinen eigenen Tieren angegriffen wird

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meinung am 08.11.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    jeder der Motorrad fährt fällt einmal (oder mehrmals). Und jeder der einen Hund hält wird gebissen werden, mindestens einmal und desto stärker der Hund desto schlimmer die Folgen.

    • Unsinn am 09.11.2019 01:40 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist denn DAS für eine "Meinung"? Wieviel und welche Drogen muss man nehmen, um so wirres Zeug abzulassen?

    einklappen einklappen
  • Nobody am 08.11.2019 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man soll keine Hunde halten,wenn man selber im Leben nicht zurechtkommt.

    • @Nobody am 08.11.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Dann geht aber die Tierzucht pleite denn die meisten Leute halten Hunde um Ihrer Einsamkeit zu entkommen.

    • Nobody am 08.11.2019 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nobody, wollen sie damit sagen,einsame Menschen kommen im Leben nicht zurecht?

    einklappen einklappen
  • Knouter am 08.11.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tut mir leid um die Frau aber wie kann einem ein Stück Fleisch fehlen und man dann nicht um Hilfe ruft? Da muss aber sehr viel Alk im Spiel gewesen sein. Und wenn nur einer der 2 Hunde bösartig war, wieso wurden beide eingeschläfert? Und wie können die "Wände voller Blut" sein wenn sie im Bad "nur" zusammengebrochen ist. Ein bisschen ungereimt, oder?

  • Montmedy am 08.11.2019 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Möglicherweise - unter Alkoholeinfluss - ist schon ein bedenklich; denn Tiere merken sehr gut, wer der Rudel führer ist u. ein Hundehalter muß dass in der Regel sein. Ich selber habe einige schwer vermittelbare Hunde gehalten u. habe diese zum Kumpeln intergriert. Meistens ist der Hundehalter selber mitschuld, wenn er von seinen eigenen Tieren angegriffen wird