Wohltätigkeitsverein

19. August 2019 07:36; Akt: 19.08.2019 07:41 Print

Frau stellt sich krank, um Hochzeit zu ergaunern

Eine Waliserin erzählte der Organisation «Wish For a Wedding», dass sie todkrank sei. Das war aber gelogen – und ihr Schwindel flog auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 29-jährige Carla Evans aus der Ortschaft Caerphilly in Südwales hat eine Wohltätigkeitsorganisation um 15.000 Pfund (umgerechnet etwa 17.800 Euro) betrogen. Evans gab gegenüber Wish For a Wedding an, todkrank zu sein. Bevor sie sterbe, wolle sie ihre Gelübde mit ihrem Ehemann von zehn Jahren erneuern. Ihr Schwindel flog aber auf.

Wie BBC berichtet, hatte Evans im November 2018 bei der Organisation ihren Antrag für eine Traumhochzeit eingereicht. Wish For a Wedding sorgt dafür, dass Hochzeitsanbieter wie etwa Caterer oder Floristen ihre Dienstleistungen für Paare in Not spenden. Im Antrag behauptete die Waliserin, an Blasen- und Schilddrüsenkrebs, Leber- und Nierenversagen zu leiden. Sie habe nur noch sechs Monate zu leben, so Evans. Karen Hobbs von Wish For a Wedding glaubte ihr das.

Das Krankenhaus kannte die «Patientin» nicht

«Sie hat mich überzeugt. Ich habe ihr geholfen, Erinnerungen für ihre Familie zu schaffen, damit sie unvergesslich bleibt», sagte Hobbs vor einem Gericht in Newport. Die Wohltäterin wurde aber böse enttäuscht. «Ich verstehe nicht, wie Leute so etwas tun können», fügte sie hinzu.

Evans hatte aber offenbar nicht damit gerechnet, dass die Mitarbeiter der Organisation ihre Angaben überprüfen. Als jemand im Krankenhaus Royal Gwent anrief, wo Evans angeblich behandelt wurde, kannte niemand die «Patientin». Auch der Name des «behandelnden Arztes» war dem Krankenhauspersonal nicht bekannt.

Vor Gericht zeigte sich Carla Evans reuig. Der Richter sagte, die Angeklagte habe einen «grausamen und kalkulierten Betrug» geplant und bestrafte sie mit einer bedingten einjährigen Haftstrafe und zu 120 Stunden Zivildienst.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 19.08.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soll sie doch das Geld auf der Krebsstation abarbeiten, damit sie sieht wie es ist, wenn jemand keine Zeit mehr hat, um seine Träume zu leben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 19.08.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soll sie doch das Geld auf der Krebsstation abarbeiten, damit sie sieht wie es ist, wenn jemand keine Zeit mehr hat, um seine Träume zu leben!