Tragödie bei Backfest

09. September 2019 10:57; Akt: 09.09.2019 10:57 Print

Frau stirbt nach Fett-​​Explosion, viele Verletzte

Am Sonntag kam es bei einem Volksfest in Freudenberg zu einer Fett-Explosion in einer Bratpfanne. Sechs Menschen wurden lebensgefährlich verletzt, ein Opfer erlag den Verletzungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim «21. Backesfest» im Dorf Alchen bei Freudenberg in Nordrhein-Westfalen ereignete sich am Sonntag ein folgenschwerer Unfall. An einem Essensstand hatten Freiwillige des Heimatvereins zu Mittag gekühlte Klöße in einer großen Pfanne mit heißem Fett erhitzt.

Dabei kam es zu einer Explosion: Brennendes Fett spritzte umher. Insgesamt wurden 14 Menschen verletzt, davon 12 schwer. Drei Männer und drei Frauen im Alter von 31 bis 75 Jahren trugen sogar lebensgefährliche Verletzungen davon, denen eine Frau am Montag erlag. Laut Augenzeugen rannten die Opfer «wie Fackeln» umher, berichtet die Bild-Zeitung.

Die Verletzten wurden mit Hubschraubern ins Krankenhaus geflogen. Zum Zeitpunkt der Explosion waren rund 150 Besucher bei der Veranstaltung.

Löste Regen die Verpuffung aus?

Beim «Backesfest» wird traditionell eine alte dörfliche Backstube in Betrieb genommen. Wie genau es zur Explosion kam, ist derzeit noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks soll es im Ort geregnet haben. Die Polizei vermutet, dass Regenwasser in das heiße Fett geriet und so die Verpuffung auslöste. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

«Das ist ein furchtbares Unglück für unseren kleinen Ort», sagte Bürgermeisterin Nicole Reschke. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul zeigte sich nach dem Unglück betroffen: «Dieser schlimme Unfall macht mich sehr betroffen. Ich bin in Gebeten bei den Schwerstverletzten. Mein Dank gilt den Ärzten, die sich jetzt um diese Menschen kümmern, und allen Rettungskräften vor Ort.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.