In Deutschland

08. September 2020 14:49; Akt: 08.09.2020 14:51 Print

Frau sucht Job, wird aber vergewaltigt

Eine arbeitssuchende Frau ist in Deutschland Opfer eines sexuellen Missbrauchs geworden. Ein angeblicher Arbeitgeber hatte sie in die Falle gelockt.

storybild

Nach dem Missbrauch gelang der jungen Frau die Flucht. Auf ihrem Weg sprach die 21-Jährige zwei Fußgänger an, um zum nächsten Bahnhof zu gelangen. (Bild: imago stock & people (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die unfassbare Tat ereignete sich bereits am 27. August im deutschen Lünen (Kreis Unna), wurde der Polizei aber erst Anfang September bekannt. Eine 21-Jährige war mit dem Zug aus Gütersloh angereist, weil sie sich für einen Aushilfsjob vorstellen wollte.

Ein 40-jähriger Mann hatte die junge Frau zuvor aufgrund eines Stellengesuchs auf einem Online-Portal kontaktiert und sich mit ihr zu einem angeblichen Vorstellungsgespräch verabredet. Doch das Treffen war eine Falle! Der angebliche interessierte Arbeitergeber fiel über die 21-Jährige auf einem sichtgeschützten Gelände her und vergewaltigte sie.

Täter ist polizeibekannt

Nach dem Missbrauch gelang der jungen Frau die Flucht. Auf ihrem Weg sprach die 21-Jährige zwei Fußgänger an, um zum nächsten Bahnhof zu gelangen. Das Opfer ging erst Tage später zur Polizei und zeigte den Vergewaltiger an. Die Ermittler konnten den Mann mittlerweile erfolgreich ausforschen und festnehmen.

Laut Bild ist der 40-Jährige bereits polizeibekannt und sitzt derzeit in U-Haft. Die Ermittlungen der Polizei sind noch nicht abgeschlossen und laufen auf Hochtouren.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.