Zwei Jahre vermisst

01. Oktober 2020 14:25; Akt: 01.10.2020 15:55 Print

Frau treibt acht Stunden regungslos im Wasser

Angelica Gaitan gilt seit zwei Jahren als vermisst. Dann wird sie von einem kolumbianischen Fischer gefunden: Sie ist während acht Stunden regungslos im Meer getrieben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuerst sah es aus wie Treibholz, berichtet der kolumbianische Fischer Rolando Visbal. Dann aber erkannte er: Was da regungslos im Wasser trieb, das war eine Frau! Gemeinsam mit einem Freund zog er die Frau an Bord, wie Video-Aufnahmen zeigen – und rettete ihr so das Leben.

Acht Stunden lang trieb die 46-jährige Angelica Gaitan im Meer, wie verschiedene internationale Medien übereinstimmend berichten. Noch viel länger galt sie als vermisst: Ihre Familie suchte seit über zwei Jahren nach ihr!

Sie floh vor gewalttätigem Ex-Mann

Nach eigenen Angaben floh Gaitan 2018 vor ihrem Ex-Mann. Dieser habe sie über Jahre hinweg misshandelt. Mit ihm hatte sie zwei Töchter. «Der Missbrauch begann mit meiner ersten Schwangerschaft, er schlug mich, er misshandelte mich. In der zweiten Schwangerschaft ging der Missbrauch weiter, und ich konnte ihm nicht entkommen, weil die Mädchen so jung waren», sagte Gaitan gegenüber dem kolumbianischen Radiosender RCN.

Nachdem sie bei einer der vielen gewalttätigen Angriffe ihres Mannes fast gestorben war, floh Gaitan. Nach Monaten auf der Straße kam sie in einer Hilfsunterkunft unter. Weil ihr Ex-Mann aber in eine andere Stadt zog, verlor Gaitan vergangene Woche ihr Recht, in der Unterkunft zu bleiben.

Tochter sammelt Geld – und widerspricht

«Ich wollte alles beenden, ich hatte von niemandem Hilfe, nicht einmal von meiner Familie, denn dieser Mann hielt mich von meinem sozialen Umfeld fern. Deshalb wollte ich nicht weiterleben», so Gaitan. Sie entschied sich zum Sprung ins Meer, wo sie von den Fischern gerettet wurde.

Die Tochter und Schwester von Gaitan sammeln Geld für eine medizinische Behandlung von Gaitan. Die Tochter widerspricht der Darstellung ihrer Mutter und machte stattdessen psychische Probleme geltend.

Gaitan hat seit der Rettung neue Hoffnung geschöpft: «Ich bin sehr dankbar, dass Gott mir eine neue Möglichkeit gegeben hat vorwärtszukommen», sagte sie. «Ich wurde wiedergeboren. Gott wollte nicht, dass ich sterbe.»

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.