Bis zu 40 Grad heiss

02. Dezember 2019 17:12; Akt: 02.12.2019 17:15 Print

Frau überlebt zwei Wochen in Australiens Busch

Zwei Wochen lang fehlte von der 52-jährigen Tamra McBeath-Riley jede Spur. Nun wurde die Frau gefunden. Ihre Freunde werden aber immer noch vermisst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine vermisste Frau in Australien hat fast zwei Wochen in einer entlegenen Buschregion überlebt. Tamra McBeath-Riley habe in der Zeit abgekochtes Grundwasser aus einem Wasserloch getrunken, berichtete die Polizei in der Region Central Australia am Montag.

Die 52-Jährige wurde den Angaben zufolge am Sonntagabend bei einer Suche mit Helikoptern in der Gegend Stuarts Well südlich der Stadt Alice Springs entdeckt. Zwei weitere Personen wurden demnach noch vermisst. Die Suche dauerte zunächst noch an. In der Gegend kann es um diese Jahreszeit bis zu 40 Grad heiß werden.

McBeath-Riley war nach Angaben der Polizei und laut Medienberichten am 19. November zusammen mit zwei Freunden und einem Hund für eine Spritztour mit dem Auto aufgebrochen, als der Geländewagen im Flussbett des Finke River steckenblieb.

«Zu Tode beunruhigt»

Die Gruppe habe drei Tage lang versucht, ihr Fahrzeug zu retten, sagte die Australierin örtlichen Medien zufolge am Montag. Dann seien die drei Freunde weitergezogen, um anderswo Schutz zu suchen.

Die anderen beiden hätten sich schließlich in Richtung der Fernverkehrsstraße Stuart Highway aufgemacht, sagte McBeath-Riley. Sie sei mit dem Hund zurückgeblieben, der den langen Weg wohl nicht überlebt hätte. Wegen ihrer Freunde sei sie «zu Tode beunruhigt».

Die Polizei hatte McBeath-Riley den Angaben zufolge finden können, weil sie eine Notiz in dem steckengebliebenen Wagen hinterlassen hatte. Ein Anwohner hatte die Beamten zuvor auf Reifenspuren aufmerksam gemacht, die zu dem Auto führten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.