Online-Kriminalität

12. Juli 2019 17:20; Akt: 12.07.2019 17:24 Print

Frau verkauft Drogen auf Insta – die Polizei sieht zu

Eine Deutsche bezeichnet sich selbst auf Instagram als Cannabis-Influencerin. Ihr Vorhaben, per Livestream Gras zu verkaufen, ging schief.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kennen Sie die Netflix-Serie «How to Sell Drugs Online (Fast)» (Übersetzt: Wie verkauft man schnell Drogen online) fragt die Berliner Polizei auf Twitter. Der Grund? Immer wieder würden Menschen versuchen, im Netz Drogen zu verkaufen, wie ein aktueller Fall zeige, erklären die Beamten.

So habe eine 29-Jährige in Berlin-Neukölln kürzlich ein neues Livestream-Format auf Instagram gestartet. Die Frau, die als sogenannte Cannabis-Influencerin auftritt, wollte dort «ihr Dope zum Kauf» anbieten. Sie erreichte damit offenbar mehr Leute, als ihr lieb war. Neben potenziellen Käufern bekam auch die Polizei Wind davon.

Durchsuchung der Wohnung

Nachdem sich die Beamten eine «Zutrittserlaubnis für das Film-Set» besorgt hatten, statteten sie der Frau einen Besuch ab. In der Wohnung wurden dann 300 Gramm Cannabis, das teilweise schon für den Verkauf abgepackt war, sowie Bargeld, Laptop, Tablet, Handy und ein Schlagring beschlagnahmt.

Die 29-Jährige wird nun wohl wegen Betäubungsmittelhandels sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz belangt. Das Internet sei kein rechtsfreier Raum und werde es auch nie sein, so die Polizei. Und ergänzt den Netflix-Titel mit «... and get caught by the police» (und wird von der Polizei erwischt).

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.