8200 Euro

11. September 2019 14:00; Akt: 11.09.2019 14:55 Print

Frau verkauft Zwillinge und kauft sich ein Handy

In China hat eine Frau ihre Zwillingsbabys für rund 8200 Euro verkauft. Von dem Erlös kaufte sie sich unter anderem ein Smartphone.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Stadt Cixi in der chinesischen Provinz Zhejiang wurde eine Frau verhaftet, weil sie ihre wenige Wochen alten Zwillingsbabys im September 2018 für rund 8200 Euro verkauft haben soll. Von dem Geld kaufte sie sich unter anderem ein Handy und beglich ihre Schulden.

Ihre Tat rechtfertigte sie damit, dass sie hohe Schulden gehabt habe, der Vater der Kinder sie vor der Geburt verlassen habe und ihre Eltern sie nicht finanziell hätten unterstützen wollen.

Bis zu zehn Jahre Haft

Wie lokale Medien berichten, stimmt diese Version aber nicht ganz. So soll der Vater kurz nach dem Verkauf der Babys wieder aufgetaucht sein. Auch er hatte Schulden und beglich diese mit seinem Anteil an den Einnahmen.

Dem Paar kamen die Beamten per Zufall ein Jahr später auf die Schliche, als sie wegen eines anderen Falls ermittelten. Die Zwillinge sollen sich mittlerweile bei den Eltern der Kindesmutter befinden.

Medienberichten zufolge kaufte ein Paar aus der Anhui-Provinz einen der Jungen für knapp 5700 Euro, den zweiten Jungen erhielt ein anderes Paar für knapp 2500 Euro. Für Menschen- und Kinderhandel drohen in China sowohl Händler als auch Käufer bis zu zehn Jahre Haft.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grousgas am 12.09.2019 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    An nach eng Posch vu Vuitton's Lou...

  • jimbo am 12.09.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hey am Land gett eng Mam hier 3 Kanner an e Foyer, a kritt grad e 4ert well se dei next 5Joer net well schaffe goen. Kennt op dat selwecht eraus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 12.09.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hey am Land gett eng Mam hier 3 Kanner an e Foyer, a kritt grad e 4ert well se dei next 5Joer net well schaffe goen. Kennt op dat selwecht eraus.

  • Grousgas am 12.09.2019 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    An nach eng Posch vu Vuitton's Lou...