Schock-Diagnose

23. Februar 2020 13:55; Akt: 23.02.2020 13:55 Print

Frau verliert Ohr wegen Solarium-​​Sucht

Fast drei Jahrzehnte lang suchte Anthea Smith regelmäßig Solarien auf. Sie sei süchtig nach der künstlichen Bräune gewesen, sagt sie. Doch dann stellten ihr Ärzte eine Schock-Diagnose.

storybild

2010 entdeckte Anthea Smith (44) einen seltsamen roten Fleck an ihrem linken Ohr. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die zweifache Mutter aus Bolton in der Metropolregion Manchester fühlt sich schuldig, dass sie ihre Gesundheit so leichtfertig aufs Spiel gesetzt hat.

Wie Anthea Smith (44) gegenüber BBC schildert, sei sie regelrecht süchtig nach der künstlichen Bräunen gewesen. Zum ersten Mal hatte sie sich als 14-Jährige in eine Sonnenbank gelegt und seither regelmäßig Solarien aufgesucht. Trotzdem hätte sie «keine Ahnung» über die damit einhergehenden Risiken gehabt.

Schockdiagnose: Hautkrebs

2010 entdeckte sie einen seltsamen roten Fleck an ihrem linken Ohr, doch habe sie sich nichts dabei gedacht. Fünf Jahre später stellten Ärzte der Britin eine Schockdiagnose: Hautkrebs. Mittlerweile hatten schwarze Auswüchse das Ohr überzogen, die sich als bösartiger Tumor im dritten Stadium herausstellten. Die Ärzte hatten keine andere Wahl, die Ohrmuschel musste amputiert werden.

Doch dabei blieb es nicht. Bei einer zweiten OP wurde auch der innenliegende Teil des Ohres, Lymphknoten und sogar ein Stück des Schädelknochens entfernt. Mit Haut von einem ihrer Beine wurde der nun offenliegende Gehörgang verschlossen.

Die größte Herausforderung sei aber nicht der Krebs, sondern ihre eigene Scham gewesen, so die 44-Jährige. «Ich habe Schuldgefühle gegenüber meinem Ehemann und meinen Kindern, weil ich mir das alles selbst zugefügt habe». Sie hofft mit ihrer Leidensgeschichte andere Solarium-Fans vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren: «Niemand sollte mit all dem, was ich ertragen muss, leben müssen. Schon gar nicht nur wegen ein wenig Bräune.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miss57 am 24.02.2020 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et les cancer de la peau???

  • Le Belge, une fois am 25.02.2020 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Il y aurait moyen d'avoir d'autres photos de la madame, elle m'a l'air super jolie...Merci d'avance.

  • Mio am 24.02.2020 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann Gehir bis gesengt as , fällt engem daat mam Ouer guer net mei op

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Belge, une fois am 25.02.2020 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Il y aurait moyen d'avoir d'autres photos de la madame, elle m'a l'air super jolie...Merci d'avance.

  • Miss57 am 24.02.2020 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et les cancer de la peau???

  • Mio am 24.02.2020 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann Gehir bis gesengt as , fällt engem daat mam Ouer guer net mei op

    • Herr lass es Hirn regnen am 24.02.2020 14:41 Report Diesen Beitrag melden

      Dann hu mir der vill hei am Land déi sech d'Gehir senken!!!!

    einklappen einklappen