Schädel-Verletzung

02. Mai 2021 15:28; Akt: 02.05.2021 15:41 Print

Frau verlor nach Corona-​​Test Hirnwasser

In Osnabrück ist eine Frau beim Corona-Schnelltest im Inneren ihres Schädels verletzt worden. Danach lief ihr wochenlang Hirnwasser aus dem Kopf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Patientin im niedersächsischen Osnabrück ist bei einem Corona-Schnelltest so unglücklich verletzt worden, dass sie sich danach einer Operation unterziehen musste. Wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» (Bezahlartikel) berichtet, habe sie beim Abstrich durch die Nase im Januar eine Verletzung im Inneren des Schädels erlitten.

Danach habe die Frau unter Kopfschmerzen gelitten. Zudem sei ihr über Wochen eine klare Flüssigkeit aus dem Kopf gelaufen, welche Ärzte später als Hirnwasser identifizierten. Vermutlich habe eine unsachlaute Anwendung des Teststäbchens eine Verletzung am Schädelbasisknochen verursacht.

Vorfall sei «eine absolute Rarität»

Erst im April wurde sie operiert. Dabei verschlossen die Chirurgen in einer 90 Minuten dauernden Operation das entstandene Loch. Allerdings warten noch einige Nachuntersuchungen auf die Frau.

Wie Konrad Sommer, der zuständige Chefarzt an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde im Marienhospital Osnabrück, erklärte, handle es sich beim Vorfall um «eine absolute Rarität». Für die allermeisten Menschen sei der Nasenabstrich zwar unangenehm, aber auch völlig ungefährlich.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Red Dwarf am 02.05.2021 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hatte jedes Mal Nasenbluten nach den PCR Abstrichen und halte diese Tests nicht für so ungefährlich.

  • Ras le bol de vos sujets anxiogènes ! am 02.05.2021 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Thromboses, cotons tiges dans le cerveau... Et la presse qui se régale de faire la une avec des sujets pareils ! Rareté absolue, peut-être mais quand ça te tombe dessus, c'est vraiment le cas de trop !!!

  • dat ass naischt Neies am 03.05.2021 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jo, esou eng Brute hat ech och bei mengem Test.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dat ass naischt Neies am 03.05.2021 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jo, esou eng Brute hat ech och bei mengem Test.

  • Red Dwarf am 02.05.2021 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hatte jedes Mal Nasenbluten nach den PCR Abstrichen und halte diese Tests nicht für so ungefährlich.

  • Ras le bol de vos sujets anxiogènes ! am 02.05.2021 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Thromboses, cotons tiges dans le cerveau... Et la presse qui se régale de faire la une avec des sujets pareils ! Rareté absolue, peut-être mais quand ça te tombe dessus, c'est vraiment le cas de trop !!!