Ekliges Geschenk

30. Oktober 2018 09:51; Akt: 30.10.2018 13:08 Print

Frau verschenkt abgeschnittenen Bauchnabel

Eine Mexikanerin ließ sich ihren Bauchnabel herausschneiden und schenkte diesen ihrem damaligen Freund. Jetzt bereut sie die Entscheidung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein romantisches Geschenk für seine bessere Hälfte zu finden, kann ziemlich schwierig sein. Es sollte etwas Besonderes und von emotionalem Wert sein, Inspirationen gibt es viele, auch von berühmten Persönlichkeiten – Van Gogh zum Beispiel. Allerdings überreichte der einer Prostituierten sein abgeschnittenes Ohr.

Ob die Paulina Casillas Landeros sich von dieser Anekdote des berühmten Künstlers inspirieren ließ, als sie ihrem Exfreund sein «besonderes» Geschenk überreichte? Vor drei Jahren ließ sich die 23-jährige Mexikanerin nämlich ihren Bauchnabel entfernen, um ihn ihrem Freund zu schenken: «Ich gab ihm das abgeschnittene Körperteil in einer kleinen Tasche, gemeinsam mit einem -Zettel», sagt Landeros zu «The Sun».

Ein symbolischer Akt, kein romantisches Geschenk

Wie sie sagt, war die Operation in erster Linie nicht auf das romantische Geschenk ausgerichtet – ihr Ziel war es schlicht ihre Eltern zu nerven, die mit den Tattoos und Body Modifications der Rebellin nicht klarkamen. «Ich wollte mich entmenschlichen», sagt sie. «Es sollte symbolisch dafür stehen, alle meine Verbindungen zur Familie zu trennen.»

Drei Jahre später hat sie eine ziemlich gute Verbindung zu ihrer Familie, ist nicht mehr mit ihrem damaligen Freund zusammen und bereut ihre Tat. Auch, weil der Heilungsprozess alles andere als glatt lief: «Ich habe so gelitten und Tage im Bett verbracht. Ich konnte mich nicht strecken, nichts anheben, aufstehen oder sogar lachen.» Mittlerweile sei die Wunde zwar verheilt, aber «ganz wird sie sich wohl nie schließen». Aber immerhin scheint sie etwas dabei gelernt zu haben: «Obwohl ich es aus den falschen Gründen tat, hat es mich gelehrt, dass ich vor dem Handeln nachdenken sollte.»

(L'essentiel/Tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anne am 30.10.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    mais ou va donc le monde, comment un medecin peut-il accepter ca

    einklappen einklappen
  • Loyaliste am 30.10.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    si elle m'offre son cerveau je refuse.

    einklappen einklappen
  • Le Belge am 30.10.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    A voir la tronche je ne suis pas étonné...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 30.10.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    A voir la tronche je ne suis pas étonné...

  • Fesses ! am 30.10.2018 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Elle aurait pu lui offrir ses fesses et ses seins tant qu'on y est ! Mais les gens ont de la bouillie à la place de la cervelle.

    • Le Belge am 30.10.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Les seins pour une mec, pas top et les fesses j'en ai déjà, merci !

    einklappen einklappen
  • anne am 30.10.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    mais ou va donc le monde, comment un medecin peut-il accepter ca

    • Le Belge am 30.10.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Comme vous dites, et il paraîtrait que l'homme "évolue"...

    einklappen einklappen
  • Loyaliste am 30.10.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    si elle m'offre son cerveau je refuse.

    • Le Belge am 30.10.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

      Aucune chance elle n'en a pas...

    • @Loyaliste am 30.10.2018 18:39 Report Diesen Beitrag melden

      bah elle voulait donner son cerveau mais le docteur n'a rien trouvé, elle a donc opté pour le nombril

    einklappen einklappen