Norwegen

09. Januar 2019 16:22; Akt: 09.01.2019 16:23 Print

Frau von Multimillionär mutmaßlich entführt

Seit mehr als zehn Wochen fehlt jede Spur der 68-Jährigen. Auch über den oder die mutmaßlichen Entführer ist nichts bekannt.

storybild

Polizeikommissar Tommy Broske spricht während einer Pressekonferenz zum Fall der entführten Frau eines der reichsten Männer Norwegens. (Bild: DPA/Ole Berg-Rusten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frau eines der reichsten Männer Norwegens ist mutmaßlich entführt worden. Die 68-Jährige sei am 31. Oktober aus dem Familienhaus in der Nähe von Oslo verschwunden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Seitdem gebe es keine Lebenszeichen von Anne-Elisabeth Falkevik Hagen, aber auch keine Anzeichen dafür, dass sie tot sei. Die Polizei habe den Fall von Anfang an als Freiheitsberaubung betrachtet. Es sei Lösegeld in einer Kryptowährung gefordert worden. Verdächtige gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Der Anwalt der Familie sprach später ebenfalls davon, dass es sich um eine Entführung handele.

Der Kontakt zu dem und den mutmaßlichen Entführern sei bislang dürftig und nicht mündlich gewesen, sagte Polizeisprecher Tommy Brøske. Stattdessen sei über eine digitale Plattform kommuniziert worden. Er wollte nicht ausschließen, dass die Frau möglicherweise außer Landes geschafft worden sei. Neben anderen Behörden sei auch Interpol eingeschaltet worden.

Zuerst hatte die norwegische Zeitung Aftenposten über den Fall berichtet. Sie schrieb am Mittwoch, die Polizei sei der Sache bislang im Geheimen nachgegangen. Nach Angaben der Zeitung und auch des Blattes Verdens Gang beläuft sich die Lösegeldforderung auf neun Millionen Euro. Das wollte Brøske nicht kommentieren. Die Polizei rate der Familie, auf keine Forderungen einzugehen.

Nettovermögen von 1,7 Milliarden Kronen

Anne-Elisabeth Falkevik Hagen ist die Ehefrau von Tom Hagen, einem Investor, der zu den 200 reichsten Menschen des Landes zählt. Er soll einem Medienbericht zufolge im Laufe von elf Jahren mit Stromverkauf und Immobilien eine Milliarde norwegische Kronen (rund 102 Millionen Euro) verdient haben, davon allein 174 Millionen Kronen (17,8 Millionen Euro) im Jahr 2017. Sein Nettovermögen soll sich auf 1,7 Milliarden Kronen belaufen.

Der Anwalt der Familie, Svein Holden, berichtete von der schweren Zeit der Angehörigen. «Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Familie die Entführung als eine grausame und unmenschliche Tat erlebt», sagte er am Nachmittag auf einer eigenen Pressekonferenz. «Für die Familie war und ist das unglaublich fordernd und ermüdend, sich über längere Zeit in solch einer Situation zu befinden.»

Die Familie sei dem Rat der Polizei gefolgt und habe deshalb bislang kein Lösegeld gezahlt, sagte Holden. Die Angehörigen wünschten sich, mit den Tätern in Kontakt zu kommen und eine Bestätigung dafür zu erhalten, dass die Frau am Leben sei und es ihr gut gehe. Der Fall wird in Norwegen als einmalig betrachtet. Es sind bislang keine anderen Entführungsfälle in dem skandinavischen Land bekannt, bei denen Lösegeld in Kryptowährung gefordert worden ist. International gab es solche Fälle dagegen schon häufiger.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.