Australien

02. September 2019 14:41; Akt: 03.09.2019 10:24 Print

Frau will Eier sammeln und wird von Hahn getötet

In Australien ist eine 76-jährige Farmerin beim Eiersammeln von einem Hahn angegriffen und verletzt worden. Wenig später erlag die Frau ihren Verletzungen.

storybild

Eine 76-jährige Australierin wurde von ihrem Hahn angegriffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 76-Jährige wollte auf einer Farm in Australien in einem Hühnerstall gerade Eier sammeln, als sie plötzlich von einem Hahn attackiert wurde.

Dabei verletzte das Tier die Frau mit seinem Schnabel am linken Bein. Die starke Blutung führte daraufhin zu einem Kreislaufzusammenbruch und schließlich zu ihrem Tod.

Medienberichten zufolge, soll die ältere Frau unter Krampfadern gelitten haben. Und genau an einer der Adern soll das Tier sie verletzt haben.

Ältere Menschen sind verletzlich

«Dieser Fall zeigt uns, wie verletzlich ältere Menschen sind», erklärt Pathologe Roger Byard von der Universität Adelaide gegenüber ABC.

Bei Krampfadern handelt es sich um erweiterte Venen, die häufig in den Beinen auftreten. Verletzungen an diesen Venen führen oft zu sehr starken Blutungen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jo an am 11.09.2019 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und Bild sprach zuerst mit dem toten!

  • Egaalwaat am 03.09.2019 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    und in Asien ist ein Sack Reis umgefallen, uihh wie toll

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jo an am 11.09.2019 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und Bild sprach zuerst mit dem toten!

  • Egaalwaat am 03.09.2019 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    und in Asien ist ein Sack Reis umgefallen, uihh wie toll

    • Le Lux am 03.09.2019 19:48 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist jedoch ein riesiger Unterschied zwischen einem umgefallenen Sack Reis in Asien und dem Tod eines Menschen...

    • @Egalwaat am 04.09.2019 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Huet dech ee gezwongen dat hei ze liesen? Nee. Mee domm Kommentare schreiwen...dichteg

    einklappen einklappen