Rätselhafter Fall

11. Februar 2019 13:56; Akt: 11.02.2019 14:36 Print

Frau wird vermisst – dann tauchen diese Fotos auf

Das Verschwinden von Ashley Dillard ist mysteriös: Kurz nachdem sie der Polizei als vermisst gemeldet wird, tauchen merkwürdige Fotos auf ihrem Facebookprofil auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Ashley Dillard aus der Stadt Easley in South Carolina fehlt am vergangenen Freitagabend plötzlich jede Spur. Ihre Schwester macht sich Sorgen und meldet sie der Polizei als vermisst. Kurze Zeit später erhält sie einen seltsamen Anruf: Dillard sei in einem Haus, jemand solle aber sofort den Polizeinotruf 911 wählen.

Als die Beamten gemeinsam mit Dillards Mutter, Tracy Parker, bei der Adresse eintreffen, sagt die Anruferin, dass die Vermisste mit einem Fremden in einem Auto weggefahren sei. Dillard bleibt verschwunden. Gegen 1 Uhr in der Nacht tauchen auf Dillards Facebook-Profil plötzlich beängstigende Fotos auf: Ihr Titelbild zeigt nun ein zersplittertes Handy, auf dem Blutflecken und gewebeartiges Material kleben. Ihr bisheriges Profilbild wird durch den Schriftzug «Did i say you could look at my phone» (dt.: «Habe ich dir erlaubt, auf mein Handy zu schauen?») ersetzt. Außerdem wurde ein Foto eines Mannes hochgeladen, der der Familie völlig unbekannt war.

Dillards Mutter lädt über ihren Facebook-Account sofort ein Video hoch, in dem sie um Hinweise zum Verschwinden ihrer Tochter bittet. Wenige Stunden später die unerwartete Wendung: Dillard wird unversehrt mit William Heard gesehen, ihrem Ex-Freund. Heard ist jedoch nicht der Mann auf dem Foto. Bislang hat sich die Familie nicht zum mysteriösen Verschwinden Dillards geäußert. Gegenüber Fox Carolina sagte Parker lediglich, dass das Handy ihrer Tochter gehackt werden sei. Von der Polizei gibt es in dem bizarren Fall ebenfalls keine weiteren Angaben.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.