#PeriodLeave

14. August 2020 18:06; Akt: 14.08.2020 18:22 Print

Frauen in indischer Firma erhalten Perioden-​​Urlaub

Ein Unternehmen hat in Indien ein Tabuthema gebrochen: Frauen dürfen insgesamt zehn Tage im Jahr Menstruations-Urlaub nehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei starken Menstruationsschmerzen können Arbeitnehmerinnen des indischen Essenslieferdienstes Zomato künftig bis zu zehn Tage im Jahr bezahlt freinehmen. Diese Ankündigung des Firmenchefs löste in Indien eine Debatte auf den sozialen Netzwerken aus. In dem Land ist die Periode ein großes Tabu-Thema, Frauen gelten während ihrer Blutung als unrein und sollen dann beispielsweise keine Tempel betreten oder bestimmtes Essen berühren.

Pro Zyklus können Frauen und Transgender-Leute in dem Unternehmen jeweils einen Tag freinehmen – und das zehn Mal im Jahr. Der Firmenchef schrieb in einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung, Periodenurlaub zu nehmen, sollte nicht mit Scham oder Stigma behaftet sein. «Du solltest Menschen in internen Gruppen oder E-Mails einfach sagen können, dass du gerade einen Tag Periodenurlaub nimmst.»

Er wandte sich sogar mit einer Bitte an die angestellten Männer: «Unsere weiblichen Kollegen, die sagen, dass sie ihre Periode haben, sollten uns nicht unangenehm sein. Das ist ein Teil des Lebens, und obwohl wir nicht ganz verstehen, was Frauen durchmachen, müssen wir ihnen vertrauen, wenn sie sagen, dass sie sich ausruhen müssen. Ich weiß, dass Menstruationskrämpfe für viele Frauen sehr schmerzhaft sind - und wir müssen sie dabei unterstützen, wenn wir bei Zomato eine wirklich gemeinschaftliche Kultur aufbauen wollen.»

Hitzige Debatten unter den indischen Frauen

Die Ankündigung hat zu viel Diskussionen auf den sozialen Netzwerken geführt. «Heute können einige Perioden-Urlaub wohl nicht richtig verstehen, genauso wie viele mal gegen Mutterschutzurlaub protestiert hatten», schrieb Angellica Aribam, die Gründerin einer indischen Organisation, die Frauen in der Politik fördert, unter dem Hashtag #PeriodLeave. «Aber eines Tages wird das normal sein.»

Die indische Journalistin der Washington Post, Barkha Dutt, hielt dagegen. Sie findet: «Wir können nicht der Infanterie beitreten, über Krieg berichten, Kampfflugzeuge fliegen, in den Weltraum gehen, keinen Exzeptionalismus wollen und Periodenurlaub wollen.»

(L'essentiel/sda/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 15.08.2020 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lo kräischen dei eng, dass se dat hei am Land net kréien, an dMänner brengen dGläichberechtegung an dSpill an hätten och gär 10Deeg mei fräi...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 15.08.2020 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lo kräischen dei eng, dass se dat hei am Land net kréien, an dMänner brengen dGläichberechtegung an dSpill an hätten och gär 10Deeg mei fräi...