Frankreich

19. November 2019 11:01; Akt: 19.11.2019 11:01 Print

Frauen in Wohnmobil betäubt und ausgeraubt

Zwei Frauen aus Freiburg erlebten in Frankreich einen Albtraum. Während sie schliefen, drangen Unbekannte in ihr Wohnmobil ein und bestahlen sie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schock für Evelyne Chardonnens aus Freiburg: Die 68-jährige Rentnerin, die derzeit in La Joux in Frankreich lebt, war zusammen mit einer Kollegin und den vier Hunden Gommy, Maya, Blue und Chipie auf dem Weg in die Ferien, als sie alle in ihrem Wohnmobil mit Gas betäubt wurden.

Das Fahrzeug hatten sie am 8. September an der Autobahn A7, nahe der französischen Gemeinde Mornas abgestellt und sich schlafen gelegt. Doch am nächsten Tag wachten sie nicht nur viel zu spät auf, sie fühlten sich auch «total angeschlagen».

Waren im Wert von 4000 Euro gestohlen

Zudem war das Türschloss aufgebrochen. Wie Chardonnes erzählt, wurden ihnen Waren – darunter zwei Smartphones, Designerkleidung, Lautsprecher und eine Batterie – im Wert von 4000 Euro gestohlen. Auch über 400 Euro Bargeld sowie Kreditkarten fehlten.

Die beiden Frauen haben nun Anzeige erstattet. Sie zeigen sich schockiert: «Wäre das Gas falsch dosiert worden, wären wir womöglich nicht mehr hier», sagt Chardonnens.

Fünf Fälle gemeldet

Laut der örtlichen Polizei ist diese Vorgehensweise nicht üblich, kommt aber hin und wieder vor. So hätten organisierte Banden seit einigen Jahren die Autobahnraststätten entlang der Strecke Lyon–Marseille im Visier.

Zudem wurden letzes Jahr fünf Fälle von Betäubungen und anschließendem Diebstahl nahe der A75, im Raum Puy-de-Dôme bis Hérault, gemeldet. Bereits 2016 wurde eine Person aus dem Wallis Opfer eines solchen Einbruchs in Südfrankreich.

(L'essentiel/mon/utes)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josef Wasmüller am 19.11.2019 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Leute, lest mal in den einschlägigen Camper-und Wohnmobil Foren: Stichwort " Gaseinlage"- bis heute wurde nicht ein einziger Fall nachgewiesen, wo bei jemandem nach einem solchen Vorkommnis irgendwelche Rückstände von Narkosegas im Blut nachgewiesen wurde. Nicht umsonst haben Anästhesisten eine Spezialausbildung dass es nicht zu Todesfällen kommt. Schlimm für die Betroffenen dass sie bestohlen wurden - aber Gas ?. Meine Meinung: wer an einer vielbefahrenen Autobahnraststätte Schlaf findet muß offensichtlich sehr sehr müde gewesen sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef Wasmüller am 19.11.2019 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Leute, lest mal in den einschlägigen Camper-und Wohnmobil Foren: Stichwort " Gaseinlage"- bis heute wurde nicht ein einziger Fall nachgewiesen, wo bei jemandem nach einem solchen Vorkommnis irgendwelche Rückstände von Narkosegas im Blut nachgewiesen wurde. Nicht umsonst haben Anästhesisten eine Spezialausbildung dass es nicht zu Todesfällen kommt. Schlimm für die Betroffenen dass sie bestohlen wurden - aber Gas ?. Meine Meinung: wer an einer vielbefahrenen Autobahnraststätte Schlaf findet muß offensichtlich sehr sehr müde gewesen sein.