Frankreich

28. September 2020 16:05; Akt: 28.09.2020 16:06 Print

Freaky Hoody ist seinen Job im Kindergarten los

Weil ein Junge Albträume hat, darf Sylvain Helaine keine Kinder mehr unter sechs Jahren unterrichten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er gilt als Frankreichs meist tätowierter Mann. In der Kunst-Szene ist er als Freaky Hoody bekannt. Im richtigen Leben heißt er Sylvain Helaine und ist Kindergarten-Lehrer. Doch nun ist er seinen Job los. Der Grund: Ein Junge (3), den er in einem Pariser Vorort unterrichtet hatte, hatte zu große Angst vor ihm. Der Kleine habe sogar Albträume gehabt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Ein Sprecher der Bildungsbehörde sagt, es sei mit Helaine eine Vereinbarung getroffen worden. Nun darf Freaky Hoody keine Kindergarten-Kinder mehr unterrichten. Schüler unter sechs Jahren «könnten wegen seines Aussehens Angst bekommen», heißt es seitens der Behörden.

Helaine will jedoch weiter unterrichten. «Ich liebe meinen Job.» Er hofft, dass er seinen Schüler zeigen könne, dass sie auch Menschen akzeptieren sollen, die sich von der Norm unterscheiden. «Vielleicht sind sie als Erwachsenen weniger rassistisch, weniger homophob und aufgeschlossener.»


(L'essentiel/Nadine Wozny)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo am 28.09.2020 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Esou een dierft a mengen Aen keng Schoul haalen.

    einklappen einklappen
  • Schnu am 29.09.2020 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ESOU EEN wëll mat Kanner schaffen, dann huet deen sech et iwwerluecht. Hien huet sech gefrot fir wat hien dee Beruff mécht a huet sech laang dat iwwerluecht. Well hie gäer mat Kanner schafft a well hien d'Kanner wëll op hiren Wee begleeden. Net well hie selwer gutt an der Schoul war an d'Elteren dat wollten. Bei ESOU ENGEM muss een de Soziale Gedanken net a Fro stellen. Hie war sech vun Ufank u bewosst, dass dat net einfach gëtt an hien huet sech trotzdem dofir entscheed. ESOU EE bréicht sech bei net laang virstellen ze kommen, dee wier direkt agestallt. Him gesäit ee wéinstens an d'Panz.

  • Knouter am 29.09.2020 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ech verstinn dat kleng Kanner den Här färten, ech huelen un weint den Gucken well déi schon e bessi dämonesch ausgesinn. Awer e bessi mi grouss Kanner dierften keen Problem hunn. Eis Kanner sinn mei tolerant wi di meeschten Erwuessener, an uerdeelen no dem Charakter vun engem Mensch an net nom Ausgesinn.. ausser si kréien dat vun doheem aus agetriichtert

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 29.09.2020 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ech verstinn dat kleng Kanner den Här färten, ech huelen un weint den Gucken well déi schon e bessi dämonesch ausgesinn. Awer e bessi mi grouss Kanner dierften keen Problem hunn. Eis Kanner sinn mei tolerant wi di meeschten Erwuessener, an uerdeelen no dem Charakter vun engem Mensch an net nom Ausgesinn.. ausser si kréien dat vun doheem aus agetriichtert

  • M.H. am 29.09.2020 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtech

  • JMJ am 29.09.2020 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pablo. E Gleck dat et och nach Leit gin dei nët sou denken wei dir!

  • Schnu am 29.09.2020 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ESOU EEN wëll mat Kanner schaffen, dann huet deen sech et iwwerluecht. Hien huet sech gefrot fir wat hien dee Beruff mécht a huet sech laang dat iwwerluecht. Well hie gäer mat Kanner schafft a well hien d'Kanner wëll op hiren Wee begleeden. Net well hie selwer gutt an der Schoul war an d'Elteren dat wollten. Bei ESOU ENGEM muss een de Soziale Gedanken net a Fro stellen. Hie war sech vun Ufank u bewosst, dass dat net einfach gëtt an hien huet sech trotzdem dofir entscheed. ESOU EE bréicht sech bei net laang virstellen ze kommen, dee wier direkt agestallt. Him gesäit ee wéinstens an d'Panz.

  • nimportekoi am 28.09.2020 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    wie denn,wir wollen doch so ne tolerante und gerechte welt,alles heuchler!!!