«The Man in the High Castle»

22. November 2015 20:07; Akt: 22.11.2015 20:09 Print

Freiheitsstatue macht für Amazon den Hitlergruß

Eine rote Nazischärpe – im Hintergrund die Skyline von Manhattan mit Hakenkreuzen: So promotet der Internetanbieter die neue Serie «The Man in the High Castle».

Positive Kritik für Serie: Werbespot «The Man in the High Castle».

Zum Thema

Eine drastische Werbung für eine neue Serie hat sich Internetanbieter Amazon ausgedacht. Auf Tausenden Plakaten in den USA ist die Freiheitsstatue mit Hitlergruss und roter Nazischärpe zu sehen, daneben die Skyline von Manhattan mit Hakenkreuzen übersät.

Die Bilder werben für «The Man in the High Castle». Die Serie ist seit Freitag über den Streamingdienst auch im deutschen Sprachraum zu sehen. Hier wirbt Amazon allerdings schlicht mit dem in den Granit von Mount Rushmore gehauenen Kopf von George Washington, von 1789 bis 1797 der erste Präsident der USA.

Serie wird von Kritikern sehr gelobt

Die Serie ist eine Adaption des Buches von Philip K. Dick von 1962, das auf deutsch unter dem Titel «Das Orakel vom Berge» erschienen war. Es entwirft eine Welt, in der Deutschland und Japan den Zweiten Weltkrieg gewonnen und die USA unter sich aufgeteilt haben. Vieles sieht im Amerika der Sechziger vertraut aus, nur tragen die Polizisten Hakenkreuzarmbinden und an Jazzmusik ist nicht zu denken. Japaner und Deutsche sind zwar Verbündete, aber nicht Freunde.

Die Serie wurde von Kritikern sehr gelobt. Nicht nur, dass Dicks Buch professionell und mit viel Aufwand umgesetzt worden sei. Die Kritikerin der Los Angeles Times schrieb, dass in Zeiten von Islamischer Staat und Terrorangst jeder daran erinnert werden müsse, dass Demokratie nicht selbstverständlich und selten leicht verteidigt sei.

Um die neue Serie «The Man in the High Castle» zu bewerben, greift Internetanbieter Amazon zu drastischen Mitteln.

(L'essentiel/nab/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.