Nach Namenswechsel

29. November 2020 12:35; Akt: 29.11.2020 12:39 Print

«Fucking» wird von Ortsschild-​​Dieben überrannt

Ein Dorf in Österreich will wegen seines anstößigen Namens nicht mehr dem internationalen Spott ausgesetzt sein und hat sich nun umbenannt. Jetzt ist bei Souvenirjägern ein Goldrausch ausgebrochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 23-Jähriger aus Wien und zwei Deutsche (30, 38), die im Tirol leben, wurden gestern dabei ertappt, wie sie im österreichischen Ort «Fucking» nach Einbruch der Dunkelheit mehrere Wegweiser abmontierten. Ein Anwohner hatte den altbekannten Lärm eines Winkelschleifers vernommen und sofort die Polizei alarmiert. Die Polizei hielt danach einen Wagen an und fand im Kofferraum mehrere Wegweiser.

In der Nacht soll es noch zu weiteren ähnlichen Vorfällen gekommen sein. Im Bereich der Ortschaft konnten die Polizeistreifen feststellen, dass mehrere Hinweißchilder/Vorwegweiser mit der Aufschrift Fucking von bislang unbekannten Tätern abmontiert und gestohlen wurden.

Fucking hatte vergangene Woche dafür gestimmt, den Ortsnamen ab Januar 2021 zu ändern. Die Bevölkerung wolle wegen des anstößigen Namens nicht mehr dem internationalen Spott ausgesetzt sein, schreibt das Portal heute.at. Neu heißt das Dorf übrigens «Fugging».

(L'essentiel/Nicolas Saameli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 30.11.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schade! Hätte noch Corona druntergeschrieben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 30.11.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schade! Hätte noch Corona druntergeschrieben!