Nach 35 Jahren

23. März 2020 19:47; Akt: 23.03.2020 19:53 Print

Führt Zigarette zum Mörder von junger Mutter?

Die Polizei von Florida konnte einen Mann (57) festnehmen, der im Zusammenhang mit dem Mord an einer junge Frau stehen könnte. 1985 wurde sie an Silvester vergewaltigt und umgebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Steht die Polizei von Florida vor dem Durchbruch in einem jahrzehntealten Mordfall? Wie sie berichtet, inhaftierte sie einen 57-jähriger Mann, der vor 35 Jahren Tonya McKinley ermordet haben soll, so der Spiegel. Sie hätten das Opfer all die Jahre lang nicht vergessen können, so die Ermittler der Stadt Pensacola.

Die 23-Jährige habe an Silvester in einer Bar in Pensacola gefeiert. In der Nähe des Lokals wurde die junge Frau am 1. Januar 1985 am Straßenrand tot aufgefunden. Die junge Mutter wurde vergewaltigt und erwürgt. Sie hinterließ einen 18 Monate alten Sohn.

Die Polizei habe etliche Befragungen mit Zeugen durchgeführt und zahlreiche Beweise gesammelt, doch keine Spur führte zum Täter des brutalen Mords: «bis jetzt», schreiben die Ermittler in einer Polizeimeldung.

«Dachte nicht, dass ich das noch erlebe»

Das fehlende Puzzleteil scheint nach heutigem Wissensstand ein Zigarettenstummel zu sein. Dank neuer Technologien konnten die Ermittler den Fall erneut aufrollen. Laut der BBC glichen die Kriminaltechniker DNA-Spuren vom Tatort mit DNA ab, die in den USA in frei zugänglichen Datenbanken zur Verfügung stehen. Aus den Erkenntnissen erstellten sie einen Stammbaum. Dieser sowie weitere Nachforschungen und Ermittlungen führten die Polizisten zum Tatverdächtigen.

Anfang März observierten Polizisten den 57-jährigen David Wells. Er warf eine gerauchte Zigarette aus dem Fenster seines Autos. Die Polizei «stellte den Zigarettenstummel sofort sicher», wie sie berichtet. «Ich habe wirklich nicht geglaubt, dass es jemals eine Festnahme gibt», so die Schwester des Mordopfers Renee McCall zum US-amerikanisches Hörfunk- und Fernseh-Unternehmen NBC. «Ich dachte nicht, dass ich das noch erlebe.»

(L'essentiel/jd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 23.03.2020 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Simplement bravo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 23.03.2020 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Simplement bravo