George Floyd

05. Juni 2020 07:15; Akt: 05.06.2020 07:22 Print

Für Floyds Tochter «hat Papa die Welt verändert»

Über 1,5 Millionen US-Dollar sind bei einer Spendenkampagne für die sechs Jahre alte Tochter des getöteten Afroamerikaners George Floyd bereits zusammengekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Spendenkampagne für die sechs Jahre alte Tochter des bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd sind bereits mehr als 1,5 Millionen US-Dollar (1,34 Millionen Euro) zusammengekommen. Das ging am Donnerstagabend (Ortszeit) aus einem Spendenaufruf auf der Crowdfunding-Seite GoFundMe hervor.

Der frühere NBA-Basketballspieler Stephen Jackson, der mit Floyd befreundet gewesen war, hatte am Montag auf Instagram ein Video eingestellt, in dem Gianna auf seinen Schultern sitzt und sagt: «Papa hat die Welt verändert». Floyds Tod hat in den USA und auch weltweit zu anhaltenden Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus geführt. Jackson verlinkte von seinem verifizierten Profil auch auf den Spendenaufruf. Dort hieß es, es handle sich um den einzigen legitimen Spendenaufruf, den die Anwälte der Mutter eingerichtet hätten.

Gianna und ihre Mutter Roxie sprachen am Mittwoch auch mit dem Fernsehsender ABC. «Ich vermisse ihn», sagte das Mädchen auf die Frage der Journalisten, was sie den Menschen über ihren Vater sagen wolle. Er habe immer mit ihr gespielt, sagte das Mädchen weiter.

US-Medienberichten zufolge wollte auch der Rapper Kanye West (42) Floyds Familie unterstützen. Er habe unter anderem einen Ausbildungsfond für Gianna eingerichtet, um die Schulausbildung der jüngsten Tochter des getöteten Afroamerikaners zu finanzieren – wie der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf einen Sprecher berichtete. Zudem kündigte der Rapper demnach eine Millionenspende für schwarze Opfer von Gewalt an. Laut Bericht will West auch die Familien der im Februar und März durch Schüsse getöteten Afroamerikaner Ahmaud Arbery und Breonna Taylor unterstützen. Der Rapper und Ehefrau Kim Kardashian sind selbst Eltern von vier kleinen Kindern.

Floyd war am Montag vergangener Woche bei einer brutalen Festnahme in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota gestorben. Ein Polizist hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Floyds gedrückt – trotz aller Bitten des 46-Jährigen, ihn atmen zu lassen. Der Beamte und drei weitere beteiligten Polizisten wurden nach Bekanntwerden des Vorfalls umgehend entlassen. Sie wurden inzwischen festgenommen und angeklagt.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 05.06.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lebenslänglich. Das wäre jetzt ein Zeichen. Für jeden der Polizisten. Oder Todesstrafe. Sorry. Aber anders kriegt man diese Individuen nicht eingeschüchtert. Es tut mir jedoch auch leid für die vielen Polizisten, die nichts mit dem zu tun haben und täglich ihr Leben riskieren. Das gilt für jeden aufrichtigen Polizisten dieser Welt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 05.06.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lebenslänglich. Das wäre jetzt ein Zeichen. Für jeden der Polizisten. Oder Todesstrafe. Sorry. Aber anders kriegt man diese Individuen nicht eingeschüchtert. Es tut mir jedoch auch leid für die vielen Polizisten, die nichts mit dem zu tun haben und täglich ihr Leben riskieren. Das gilt für jeden aufrichtigen Polizisten dieser Welt.