Schulaufsicht

25. Oktober 2020 13:08; Akt: 25.10.2020 13:08 Print

Für Sex mit Schüler nur eine Woche ins Gefängnis

Melissa Nosti war 2010 als Aufsichtsperson bei einer Schule in Australien angestellt. Dabei schlief sie mit einem 15-jährigen Schüler und wurde dafür verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil die Australierin Melissa Nosti mit einem 15-jährigen Schüler Sex hatte, wurde sie zu einer Gefängnis-Strafe verurteilt. 2010 war sie als Aufsichtsperson an einer Schule angestellt, als es zum Vorfall kam. Vor Gericht gab die heute 33-Jährige die Tat zu und wurde zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, wovon sie sechs Monate absitzen sollte. Das Schutzalter in Australien beträgt 16 Jahre.

Doch bereits nach einer Woche im Gefängnis ist Nosti wieder frei. Laut ihrem Anwalt weise die Australierin ein kleines Risiko auf, zur Wiederholungstäterin zu werden. Melissa Nosti kam gegen eine Kaution frei. Künftig dürfe sie sich aber niemandem mehr unter 16 Jahren nähern und keinen Kontakt zu ihrem Opfer haben.

Bedingung für ihre frühzeitige Freilassung sei zudem, dass Melissa Nosti nur ein Mobiltelefon besitzen darf und das Handy-Passwort müsse sie der Polizei mitteilen, sollte diese es verlangen. Zudem müsse sie an ihrem Wohnort in Sydney wohnen bleiben.

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ni pour ni contre am 25.10.2020 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Pourquoi ? le gamin a surement appris des choses tout en trouvent du plaisir , 15 ans ou est le problème en plus avec une belle femme !!!

  • wannabastudend am 25.10.2020 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    make me wish to be a student again

  • Wat eng Jugend am 26.10.2020 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wier ech als 15 jähregen an deser Situatioun gewiescht, ech hätt den Back gehaalen an gehofft dat et méi laang weidergoen géif.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr le Juge am 28.10.2020 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Pourquoi est-il écrit "Maigre peine" ?

  • red taz on am 27.10.2020 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    7 jours c léger ,ci c'est un homme qui aurait eu avec une jeune de 15 ans.,.la ça change.

  • hitachimonami am 27.10.2020 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    elle a pris le plaisir ou il etais

  • Egal wat am 26.10.2020 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Déi Kommentarer hei sin enner aller Sau. Wann et elo een Meedchen vun 15 gewiecht wär, géifen se alleguerten hei Vergewaltegung blärren, mee bei engem Bouf ass et jo just "chance gehaat" an "eng gudd Erfahrung gemaach" Wéi schäinhelleg ass dat dann ? Egal wat

    • Sandra am 28.10.2020 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      ech hun datt selwecht geduercht, sinn Leit lo komplett blode oder bloder!

    einklappen einklappen
  • Titus am 26.10.2020 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macron in Gefangnis!