Aus Versehen

08. Juli 2019 15:33; Akt: 08.07.2019 15:49 Print

Gamer streamt wie er seine Freundin verprügelt

Einem 26-jährigen Videospieler drohen eine Geldbusse und eine Gefängnisstrafe. Alle seine Follower konnten mitbekommen, wie er seine schwangere Freundin verprügelte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Australier, der versehentlich eine Prügelattacke auf seine schwangere Freundin live im Internet übertragen hatte, hat vor einem Gericht in Sydney die Tat gestanden und auf schuldig plädiert. Laut dem Sender ABC gab der 26-Jährige am Montag zu, übergriffig geworden zu sein, nachdem seine Freundin ihn mehrmals aufgefordert gehabt hatte, mit dem Spielen des Videospiels «Fortnite» aufzuhören.

Er gab demnach an, seine Partnerin ins Gesicht geschlagen und sie auf den Boden gedrückt zu haben. Zuvor soll sie mehrere Gegenstände auf ihn geworfen haben.

Bis zu zwei Jahre Gefängnis

Der Mann hatte sein Spiel über die Videoplattform Twitch live ins Internet übertragen lassen. Auf der Aufnahme ist der Übergriff zu hören. Das Video verbreitete sich rasant in den Online-Netzwerken. Ein Nutzer, der den Stream verfolgt hatte, informierte die Polizei. Den Beamten zufolge waren zwei kleine Kinder des Paares während der Attacke im Haus.

Dem 26-Jährigen droht eine Geldstrafe und eine Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren. Das Urteil wird laut ABC im August fallen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.