Im Iran

01. Februar 2019 07:40; Akt: 01.02.2019 07:47 Print

Gassigehen soll bald eine Straftat sein

Viele Menschen im Iran haben Angst vor Katzen und Hunden. Auch der schiitische Klerus hat mit Haustieren nicht viel am Hut. Jetzt greifen Behörden zu einer drastischen Maßnahme.

storybild

Mit dem Hund Gassi gehen ist im Iran bald verboten. (Bild: DPA/Daniel Karmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinem Hund Gassi zu gehen, ist demnächst im Iran verboten und strafbar. «Hunde auszuführen löst in der Bevölkerung Panik aus», sagte Teherans Polizeichef Hussein Rahimi. «Die Polizei hat jetzt auch die Erlaubnis der Staatsanwaltschaft, gegen die Hundehalter konsequent vorzugehen.» Darüber hinaus dürfen demnächst offiziell keine Hunde mehr im Auto mitgenommen werden. Auch dies sei strafbar, sagte der Polizeichef laut Nachrichtenportal Tabnak. Unklar ist jedoch, welche Strafen die Hundebesitzer erwartet, da es für das Gassigehen auch im Gottesstaat Iran kein klares Gesetz gibt.

Im Islam werden Tiere allgemein als «unrein» bezeichnet. Daher ist das Halten von Haustieren beim Klerus auch nicht gern gesehen. Schon mehrmals versuchte die Polizei, Hundehaltung ganz zu verbieten, aber es klappte letztendlich nie. Es gibt zwar immer noch viele Iraner, die aus unverständlichen Gründen extreme Angst vor Tieren haben – auch vor Katzen, aber vor allem vor Hunden. Doch zugleich hat in den vergangenen Jahren der Trend zum Haustier erheblich zugenommen.

Immer mehr junge Iraner nehmen – besonders für ihre Kinder – Hunde als Haustiere auf. Dementsprechend gibt es seit einigen Jahren auch immer mehr Tierkliniken und Läden für Heimtierbedarf, besonders in der Hauptstadt Teheran und anderen Großstädten. Beobachter gegen daher davon aus, dass auch das neue Hunde-Gassi-Verbot von den Hundehaltern genauso ignoriert wird wie die vorherigen Verbote.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 01.02.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Solange sie keine anderen Probleme haben, derer sie sich annehmen müssten, ist ja alles paletti

  • Pia am 01.02.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo genee esou ass et .. aarm véierbeener waat mussen se net nach alles duerch eis erdroen ..

  • str am 01.02.2019 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sind doch bekloppt . Wo soll das alles noch enden .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 01.02.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo genee esou ass et .. aarm véierbeener waat mussen se net nach alles duerch eis erdroen ..

  • Knouter am 01.02.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Solange sie keine anderen Probleme haben, derer sie sich annehmen müssten, ist ja alles paletti

  • str am 01.02.2019 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sind doch bekloppt . Wo soll das alles noch enden .