Verwandt mit Ebola

23. Mai 2018 10:46; Akt: 23.05.2018 10:56 Print

Gefährliches Nipah-​​Virus fordert weitere Tote

Epidemie-Angst in Indien: Beim Ausbruch des Nipah-Virus sind mindestens zehn Menschen gestorben. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zwei weitere Erkrankte liegen auf der Intensivstation, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums des südindischen Bundesstaates Kerala auf Anfrage. Zudem wurden sieben Patienten auf Isolierstationen behandelt. Knapp 100 Menschen galten als Verdachtsfälle und wurden zu Hause unter Quarantäne gestellt.

Größtenteils handelte es sich um Menschen, die Kontakt mit den ersten Opfern gehabt hatten, bei denen das Virus nachgewiesen worden war: zwei Brüder aus einem Dorf im Bezirk Kozhikode und deren Tante. Der erste Todesfall ereignete sich am Freitag.

Flughunde als Überträger

In einem Brunnen hinter dem Haus der Familie wurde ein toter Flughund gefunden. Flughunde sind nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die natürlichen Wirte des Nipah-Virus, an dem auch Tiere schwer erkranken können.

Seit 1998 sind mehr als 260 Menschen in Malaysia, Bangladesh und Indien an dem Virus gestorben. Einen Impfstoff gibt es nicht, die Sterberate liegt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei 70 Prozent. Eine Infektion mit dem Nipah-Virus führt zu grippeähnlichen Symptomen, qualvollen Gehirnentzündungen und Koma.

Nach Angaben der WHO ist das Nipah-Virus einer von acht Erregern, die eine weltweite Epidemie auslösen können, ähnlich wie Ebola und Zika. Laut WHO gehört das Nipah-Virus deshalb zu den Erregern, die am dringendsten erforscht werden müssen.

(L'essentiel/fee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.