Anonyme Quelle

14. August 2019 07:20; Akt: 14.08.2019 07:24 Print

Haben Epsteins Wärter Unterlagen gefälscht?

Justizminister William Barr hat nach dem Tod des Unternehmers Jeffrey Epstein reagiert. Das bekamen neben dem Direktor der Haftanstalt auch zwei Wachen zu spüren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die mit der Aufsicht über US-Milliardär Jeffrey Epstein beauftragten Gefängniswärter werden laut Ermittlerkreisen verdächtigt, Unterlagen über die Kontrollgänge gefälscht zu haben. Dies sollen Videos von Überwachungskameras aus der Anstalt in New York beweisen.

Die Filmaufnahmen zeigen der anonymen Quelle zufolge, dass die Wärter keinen der in den Dokumenten verzeichneten Kontrollgänge durchgeführt haben. Laut den Richtlinien hätten die Wärter alle 30 Minuten nach Epstein sehen müssen, was Ermittlern zufolge aber in der Nacht von Epsteins Tod während mehrerer Stunden nicht geschehen war.

Einer der Wärter ist nach Informationen der Nachrichtenagentur AP kein Vollzugsbeamter. Beide Wärter wurden beurlaubt, teilte das Justizministerium am Dienstag mit, der Direktor wurde vorübergehend versetzt.

Konsequenzen

Das US-Justizministerium zieht aus dem Tod des US-Unternehmers Jeffrey Epstein in einer New Yorker Gefängniszelle Konsequenzen. Der Direktor der Haftanstalt wird auf Veranlassung von Minister William Barr während der laufenden Untersuchungen versetzt.

Zudem wurden die beiden Wachen, die mit der Aufsicht Epsteins in dessen Todesnacht betraut waren, beurlaubt, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Dienstag mit. Dem 66-Jährigen wurde sexueller Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen.

Keine besondere Beobachtung trotz Suizidversuch

Der in elitären Kreisen bestens vernetzte Geschäftsmann Epstein soll sich am Wochenende in dem New Yorker Gefängnis umgebracht haben. Er wurde dort von Mitarbeitern der Haftanstalt gefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er schließlich für tot erklärt. US-Justizminister Barr hatte «schwere Unregelmäßigkeiten» in der Haftanstalt beklagt und eine gründliche Untersuchung des Falles angekündigt.

Medienberichten zufolge hielten die Wachen nicht die vorgeschriebenen Richtlinien ein, alle 30 Minuten nach dem 66-Jährigen zu schauen. Auch habe der schwerreiche Ex-Investmentbanker trotz eines offenbar vorangegangenen Suizidversuchs nur eine Zeit lang unter besonderer Beobachtung wegen möglicher Wiederholungsgefahr gestanden.

Epstein soll Sexhandelsring aufgebaut haben

Die Staatsanwaltschaft in New York warf Epstein vor, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 14.08.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sexualstraftäter gibt es in allen Gesellschaftsklassen , die Reichen haben allerdings mehr Möglichkeiten und Einfluss ! Spätestens seit dem Prozess um Marc Dutroux in Belgien wissen wir dass Könige, Minister, Richter, Polizei, Mütter und Väter an solchen Orgien teilnehmen. (siehe auch rezenter Fall in Lügde) Warum heisst ein "Rechtsstaat" so, für die oberen 10.000 gelten andere Gesetze !

    einklappen einklappen
  • honga am 14.08.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi klengst mussen erëm d'Paan klaaken... .

  • kaa am 14.08.2019 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dem Quentin Tarantino säin nexte Film ass hei geschriwen. Trotzdem muss een och d’Fro stellen wou dann d’Elteren vun deenen Kanner waren wéi déi zB aus Frankreich an USA geflunn sin.?? « Aufsichtspflicht » usw...

Die neusten Leser-Kommentare

  • honga am 14.08.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi klengst mussen erëm d'Paan klaaken... .

  • kaa am 14.08.2019 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dem Quentin Tarantino säin nexte Film ass hei geschriwen. Trotzdem muss een och d’Fro stellen wou dann d’Elteren vun deenen Kanner waren wéi déi zB aus Frankreich an USA geflunn sin.?? « Aufsichtspflicht » usw...

  • Julie am 14.08.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sexualstraftäter gibt es in allen Gesellschaftsklassen , die Reichen haben allerdings mehr Möglichkeiten und Einfluss ! Spätestens seit dem Prozess um Marc Dutroux in Belgien wissen wir dass Könige, Minister, Richter, Polizei, Mütter und Väter an solchen Orgien teilnehmen. (siehe auch rezenter Fall in Lügde) Warum heisst ein "Rechtsstaat" so, für die oberen 10.000 gelten andere Gesetze !

    • Hans Struckmeyer am 14.08.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist ja eine absolut alte Tatsache. Ein absolutes Recht gibt es nicht im Leben. Das Recht hat der, der über Macht bzw. viel viel Geld verfügt. Siehe USA, sie nehmen sich das Recht nach Gutsherrenart und scheren sich einen Teufel um Internationale Vereinbarungen. Das absolute "Recht" besteht nur im Sterben - ob arm oder reich. Das nennt man göttliche Gerechtigkeit !

    einklappen einklappen