Panama

18. April 2021 13:03; Akt: 18.04.2021 13:07 Print

Gefängniswächter fangen mit Drogen beladene Katze ab

In einem Gefängnis in Panama haben Sicherheitskräfte einen speziellen Drogenkurier festgenommen: Eine Katze trug ein Tuch am Leib mit mehreren Päckchen Kokain, Crack und Cannabis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Behörden in Panama haben vor einem Gefängnis der Karibik-Provinz Colón einen kleinen vierbeinigen Drogenkurier abgefangen. Aufmerksame Wachen der Anstalt Nueva Esperanza schnappten sich eine weiß-rot gefleckte Katze, die mit einem kleinen Beutel am Leib auf dem Weg in den Komplex war. In dem Tuch befanden sich Päckchen mit Kokain, Crack und Marihuana, wie der für den Drogenhandel zuständige Staatsanwalt der Provinz, Eduardo Rodríguez, mitteilte.

Der kleine Schmuggler wurde in ein Tierheim gebracht. Das Büro des Staatsanwalts leitete unterdessen eine Untersuchung zur Nutzung von Tieren als Rauschgiftschmuggler in der Anstalt ein. In dem rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Panama gelegenen Komplex sind mehr als 1700 Häftlinge untergebracht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Gefangene in Panama Tiere als Drogenkuriere einsetzen. Bei früheren Gelegenheiten hatten die Behörden auch Brieftauben mit illegaler Fracht abgefangen. Andere Häftlinge nutzen laut Staatsanwaltschaft lieber moderne Technik wie etwa Drohnen.

(L'essentiel/afp/lub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.