Videos der Taten

23. September 2019 10:56; Akt: 23.09.2019 10:59 Print

Gefängniswärter foltern in Italien einen Häftling

In einer Strafvollzugsanstalt haben offenbar 15 Wärter einen Häftling gefoltert und bedroht. Vier Gefängniswärter wurden bereits suspendiert.

storybild

(Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gefängniswärter sollen in der Haftanstalt in San Gimignano (Norditalien) einen tunesischen Gefängnisinsassen misshandelt haben, berichtet die Zeitung La Repunblica. Die Staatsanwaltschaft in Siena wirft den Beamten demnach vor, den Gefangenen im vergangenen Jahr mehrfach geschlagen und erniedrigt zu haben.

Den Wärtern drohen bis zu 12 Jahren Haft

Laut den zuständigen Staatsanwälten gelten die Untersuchungen als «heikel und komplex». Ermittelt wird gegen 15 Vollzugsbeamte, vier sind bereits aus dem Dienst suspendiert worden. Ihre grauenhaften Taten sollen per Videokamera festgehalten worden sein, des Weiteren gibt es Zeugenaussagen von anderen Gefängnisinsassen. In Italien ist Folter im Gefängnis seit 2017 ein Strafbestand. Polizisten oder Wärter die foltern, droht bis zu 12 Jahren Haft.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.