Schockierende Bilder

14. August 2019 12:10; Akt: 14.08.2019 12:20 Print

Gefolterter Elefant rührt die Welt zu Tränen

Die «Save Elephant Foundation» teilte auf Facebook schockierende Bilder eines extrem abgemagerten Elefanten, der auf Sri Lanka für Touristen schuften muss.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind schreckliche Bilder, die unter die Haut gehen und einfach nur unglaublich traurig machen. Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte die «Save Elephant Foundation» die Fotos eines gefolterten Elefanten, der nur mehr aus Haut und Knochen zu bestehen scheint. Das Gerippe des Tieres ist bereits deutlich zu sehen.

«Das ist Tikiiri, eine 70 Jahre alte und kranke Elefantendame. Sie ist eine von 60 Elefanten, die auf dem Perahera Festival in Sri Lanka schuften müssen», schreibt die Organisation zu den Bildern. Das Perahera Festival in Kandy ist ein buddhistisches Fest, das bei Touristen sehr beliebt ist und jedes Jahr tausende Urlauber anzieht. Sehr zum Leiden der Elefanten, die geschmückt durch die Straßen Sri Lankas getrieben werden.

«Niemand sieht die Tränen in ihren Augen»

Die pompösen, oft mit Lichtern behängten Gewänder der Elefanten verdecken die Qualen der Tiere. Die grauen Riesen sind oft nicht nur völlig unterernährt, sondern werden auch in einem harten Training misshandelt.

Und genau auf dieses Leid möchte die «Save Elephant Foundation» nun aufmerksam machen. «Keiner sieht ihre knochigen Körper, weil das Kostüm den schlechten Zustand der Tiere verdeckt. Niemand sieht die Tränen in ihren Augen», schreibt die Organisation.

Die «Save Elephant Foundation» kämpft dafür, dass zukünftig keine Elefanten mehr an den Festumzügen in Sri Lanka teilnehmen müssen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 14.08.2019 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt wäre völlig in Ordnung , ohne Mensch !

  • Fairytale am 14.08.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Quelle horreur ! Il faut absolument boycotter tous ceux qui font travailler des animaux pour ne pas avoir à travailler eux-mêmes !

    einklappen einklappen
  • Le Belge am 14.08.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Qu'on flingue le proprio ou qu'on me laisse discuter 3 secondes avec lui...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 15.08.2019 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau!!

  • Mr Crabs am 15.08.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich würde mich schämen auf irgendeinem Tier rumzureiten. Scheiss fette Touristen.

  • Amélie am 15.08.2019 05:29 Report Diesen Beitrag melden

    Merci à l Essentiel de dénoncer et de relayer ces cruautés !

  • Fairytale am 14.08.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Quelle horreur ! Il faut absolument boycotter tous ceux qui font travailler des animaux pour ne pas avoir à travailler eux-mêmes !

    • Le Belge am 14.08.2019 22:27 Report Diesen Beitrag melden

      Oui et non: un beau cheval ardennais qui aide au débardage, c'est bien, c'est utile et cela ne lui fait pas de mal,et préserve la nature, il aime bien même, enfin je pense et il est gâté à la fin de la journée par son maître.

    • Fairytale am 15.08.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Je ne parlais evidemment pas des maîtres qui traitent leurs animaux avec respect et ne les surexploitent pas comme cette vieille éléphante malnutrie

    einklappen einklappen
  • WhereisPia am 14.08.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Pia hei as rem en Artikel fir dech!