Exoskelett

12. September 2016 20:52; Akt: 12.09.2016 20:53 Print

Gelähmte Britin läuft Halbmarathon

Die querschnittgelähmte und schwangere Britin Claire Lomas ist den Halbmarathon Great North Run gelaufen – mit einem Exoskelett.

Trotz Querschnittslähmung läuft Claire Lomas einen Halbmarathon - dank eines speziellen Stützanzugs. (Video: KameraOne)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit einem Reitunfall vor knapp zehn Jahren ist Claire Lomas von der Brust abwärts gelähmt. Doch das hält die 36-Jährige nicht auf. Seit vier Monaten ist sie schwanger und letzte Woche zudem einen Halbmarathon gelaufen.

Die 21 Kilometer absolvierte Lomas mit einem Exoskelett und einem Computer, der ihr hilft, ihre Beine zu bewegen. «Es ist wirklich eine Herausforderung, mit dem Anzug zu laufen. Ich kann den Boden unter mir nicht spüren», so die Engländerin. Fünf Tage lang war sie unterwegs.

«Im Krankenhaus waren Menschen, denen es viel schlechter geht»

Das Exoskelett wurde in Israel entwickelt, damit querschnittgelähmte Menschen wieder stehen, laufen und Treppen steigen können. Umgerechnet 65.000 Euro hat Lomas für die Maschine ausgegeben.

«Ich will Spenden sammeln für Leute, denen es schlechter geht als mir», so die Engländerin. «Nach meinem Unfall sah ich Menschen im Krankenhaus, die sich viel schlimmer verletzt hatten als ich und weniger Unterstützung erhielten.» Bis heute hat sie bereits eine halbe Million Euro gesammelt. Das Geld spendet sie der Nicholls Foundation, die sich um Menschen mit Lähmungen kümmert.

Olympiasieger Mo Farah ist beeindruckt

2011 wurde Lomas zum ersten Mal Mutter. Ein Jahr später nahm sie am London Marathon teil. 17 Tage brauchte sie damals, um die 42 Kilometer zu absolvieren. Die Veranstalter erteilten ihr extra eine Bewilligung. Normalerweise muss man innerhalb eines Tages das Ziel erreichen.

Der Great North Run diesmal sei aber viel anstrengender gewesen, weil sie pro Tag mehr Kilometer machte, so Lomas. Rund 25.000 Euro Spenden hat sie dabei gesammelt. Und der Gewinner des diesjährigen Rennens, der Vierfach-Olympiasieger Mo Farah, gratulierte der 36-Jährigen nach dem Zieleinlauf. «Lomas inspiriert mich», sagte der Brite.

(L'essentiel/vbi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.