Österreich

12. Dezember 2018 16:00; Akt: 12.12.2018 16:58 Print

Geldautomat spuckt 50er-​​ statt 20er-​​Noten aus

An einem Geldautomaten in Österreich erhielten Kunden zwei Monate lang 50-Euro- statt 20-Euro-Scheine ausbezahlt. Nun gibt es für sie ein böses Erwachen.

storybild

Kunden, die das falsch ausbezahlte Geld mitnahmen, wurden angezeigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zur Freude von Kunden hat ein Bankautomat in Österreich mehr Geld ausgegeben als angefordert wurde. Offensichtlich habe eine Bankmitarbeiterin beim Befüllen des Geräts Mitte Oktober die Fächer für 20- und 50-Euro-Scheine verwechselt, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Dienstag mit. Wer 20 Euro anforderte, habe deshalb 50 Euro ausgezahlt bekommen.

Mancher Kunde habe diesen Vorgang solange wiederholt, bis das Limit ausgeschöpft gewesen sei. Der Bank in Stockerau bei Wien soll ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Bereich entstanden sein.

Wer Geld auf diese Weise abgehoben hat, bekommt im Nachhinein eine saftige Quittung in Form einer Anzeige wegen Unterschlagung. Die Polizei hat 84 Verdächtige ermittelt. Sie wies darauf hin, dass «missbräuchliche Behebungen nach falschen Transaktionen am Bankomaten kein Kavaliersdelikt darstellen».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El Pais am 13.12.2018 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Anzeige wegen Unterschlagung?? Was kann ich dafür wenn der Automat mir mehr Geld ausspuckt als ich haben wollte. Das ist doch eindeutig ein Fehler der Bankangestellten nicht von mir. Ich hab den Automaten ja nicht manipuliert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • El Pais am 13.12.2018 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Anzeige wegen Unterschlagung?? Was kann ich dafür wenn der Automat mir mehr Geld ausspuckt als ich haben wollte. Das ist doch eindeutig ein Fehler der Bankangestellten nicht von mir. Ich hab den Automaten ja nicht manipuliert.

    • ech 1964 am 13.12.2018 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      Dann muss man nur der Bank bescheid geben dann bekommt man keine Anzeige Und nicht mehrmals abheben

    • El Pais am 17.12.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Da muss ich niemandem bescheid geben. Klar wer mermals aufgehoben hat liegt im Fehler und bekommt ne Anzeige, aber die die nur einmal Geld abgehoben haben müssen straffrei ausgehen weil sie ja nichts illegales gemacht haben so siehts aus.

    einklappen einklappen