Angebliche Blasphemie

11. August 2020 07:18; Akt: 11.08.2020 07:18 Print

Gericht verurteilt Sänger in Nigeria zum Tode

Wegen angeblicher Blasphemie ist ein Sänger in Nigeria zum Tode verurteilt worden. Er soll ein Lied gesungen haben, in dem er den Propheten Mohammed beleidigt hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Nigeria ist ein Sänger wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt worden. «Er hat ein Lied gesungen, in dem er den Propheten Mohammed beleidigt», sagte am Montag Ismaila Na Abba Afakallah, der Exekutivsekretär der Zensurbehörde im Bundesstaat Kano. Ein Gericht habe ihn für schuldig gefunden und die Todesstrafe verhängt. Der 22-Jährige hatte das Lied Berichten zufolge auf Whatsapp verbreitet. Was genau er in dem Lied sang, war zunächst unklar. Er kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Kano im Norden Nigerias ist einer der Bundesstaaten, in dem Scharia-Gesetze gelten. Seitdem die ersten derartigen Gesetze 1999 in Nigeria eingeführt wurden, wurden etliche Menschen zum Tode verurteilt, allerdings nur einer hingerichtet. In dem westafrikanischen Land sind Schätzungen zufolge mehr als die Hälfte der Bürger Muslime und etwa 45 Prozent Christen.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Menni am 11.08.2020 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Also, ich habe den Propheten schon beleidigt, in den Hintern getreten und auch schon mal zum Teufel geschickt, aber .... ein Lied .... würd ich mich nie trauen !,

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 11.08.2020 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen in der Steinzeit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Menni am 11.08.2020 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Also, ich habe den Propheten schon beleidigt, in den Hintern getreten und auch schon mal zum Teufel geschickt, aber .... ein Lied .... würd ich mich nie trauen !,

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 11.08.2020 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen in der Steinzeit