Umlackiert

26. April 2020 13:30; Akt: 26.04.2020 13:41 Print

Gestohlener Lamborghini taucht in Österreich auf

Im September wurde das Auto in Deutschland gestohlen, nun haben Ermittler den Lamborghini im Wert von rund 170.000 Euro in einer Werkstatt in Österreich entdeckt.

storybild

Ein im September in Deutschland gestohlener Lamborghini ist in einer Werkstatt in Österreich gefunden worden. (Bild: Polizei Österreich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im September wurde er in Deutschland gestohlen – nun wurde der neongrüne Lamborghini in einer Werkstatt in Österreich wieder gefunden. Wie die Polizei mitteilte wurde das Auto mit einem geschätzten Wert von rund 170.000 Euro in Schönkirchen-Reyersdorf in Niederösterreich entdeckt.

Die österreichischen Beamten waren am Freitag in der Werkstatt bei Ermittlungen wegen offenbar missbräuchlicher Verwendung von Autokennzeichen für Probefahrten auf den Lamborghini gestoßen. Bei der Überprüfung der Fahrgestellnummer stellte sich heraus, dass der Sportwagen in Deutschland gestohlen war. Die Polizei stellte das giftgrüne Auto sicher. Es wurde in der Werkstatt gerade foliert. Mit solchen Folien kann die Autofarbe geändert werden.

Unklar, ob es sich um den gestohlenen Lamborghini handelt

Ein solches Fahrzeug war Ende September in Schrecksbach im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis aus der Garage eines Wohnhauses geklaut worden, wie die dortige Polizei am Samstag bestätigte. Es handelt sich um dasselbe Modell, Huracan, allerdings in schwarz.

Nach Angaben der Polizei in Österreich handelt es sich bei dem sichergestellten Wagen aber nicht um das Auto aus Schrecksbach. «Nähere Details können wir aus ermittlungstaktischen Gründen zur Zeit nicht bekannt geben», teilte ein Pressesprecher am Samstag mit. Es ist als noch immer unklar, wo sich das gestohlene Auto aus Schrecksbach befindet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.