Schock in Australien

04. März 2021 11:40; Akt: 04.03.2021 11:49 Print

Giftige Qualle tötet 17-​​Jährigen

Die Würfelqualle ist für den Menschen eines der giftigsten Tiere der Welt. Ein Exemplar hat nun in Australien einen Jugendlichen tödlich verletzt.

storybild

Chironex fleckeri, auch bekannt als Seewespe oder Würfelqualle. (Bild: Getty Images/iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Jugendlicher in Australien ist nach einer Verbrennung durch eine hochgiftige Würfelqualle gestorben. Der 17-Jährige schwamm nach Behördenangaben vom Donnerstag nahe dem abgelegenen Ort Bamaga im Norden des Landes, als ihn die Tentakeln des Tieres trafen. Der Jugendliche sei im Krankenhaus an den Folgen des Stichs gestorben, berichtete der Sender «9News» unter Berufung auf die Polizei.

Nach Angaben der Meeresbiologin Lisa-Ann Gershwin ist es der erste Todesfall durch eine Würfelqualle in Australien seit 15 Jahren. Auch damals habe sich das Unglück vor Bamaga ereignet, sagte Gershwin dem Fernsehsender «ABC».

Bereits 70 Menschen gestorben

Die auch als Seewespe bekannte Qualle (Chironex fleckeri) gehört zu den giftigsten Tieren der Welt. Sie kommt hauptsächlich in den nordaustralischen Küstengewässern vor. Schwimmer sollten darum einen Ganzkörper-Schutzanzug tragen und an den Stränden steht Essig zur Erste-Hilfe-Behandlung bereit.

«Wir sehen in unseren Gewässern sowohl Box Jellyfish als auch andere Quallenarten, die das Irukandji-Syndrom verursachen», warnten die Behörden. Dabei handelt es sich um eine von Nesselgiften verursachte Vergiftung, die schwere Schmerzen, Brechreiz und Lungenödeme auslösen kann.

Die Nesseltiere sind an der Küste von Nord-Queensland besonders in den wärmeren Monaten eine Bedrohung. Nach Schätzungen sind in Australien bislang insgesamt rund 70 Menschen durch den Kontakt mit großen Würfelquallen gestorben.

(L'essentiel/AFP/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.