Unternehmer

14. November 2021 12:41; Akt: 14.11.2021 12:47 Print

Glen de Vries bei Flugzeugabsturz gestorben

Der Gründer eines Technologieunternehmens, der in der Raumkapsel von Jeff Bezos erfolgreich ins All und wieder zurück flog, ist tot. Er stürzte mit einer kleinen Maschine ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann, der mit «Star Trek»-Legende William Shatner im vergangenen Monat ins All reiste, ist bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Bei dem Absturz der einmotorigen Cessna 172 in einer bewaldeten Gegend im Norden New Jerseys kam am Donnerstag neben dem 49-jährigen Glen M. de Vries aus New York ein weiterer Mann ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Wer von beiden das Flugzeug steuerte, wurde nicht mitgeteilt.

Das Flugzeug war vom Essex County Airport in Caldwell auf dem Weg zum Sussex Airport im Nordwesten New Jerseys, als die Bundes-Luftfahrtbehörde die Sicherheitsbehörden alarmierte, nach dem vermissten Flugzeug zu suchen. Rettungskräfte fanden das Wrack am Nachmittag in Hampton Township.

De Vries, Mitbegründer eines Technologieunternehmens, war mit Shatner und zwei weiteren Passagieren am 13. Oktober an Bord eines Raumschiffs der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos ins All geflogen. «Wir sind am Boden zerstört, vom plötzlichen Ableben von Glen de Vries zu hören», twitterte Blue Origin am Freitag. «Er hat dem gesamten Blue Origin-Team und seinen Crewkollegen so viel Leben und Energie gegeben. Seine Leidenschaft für die Luftfahrt, seine karitative Arbeit und sein Engagement für sein Handwerk werden noch lange verehrt und bewundert werden.»

De Vries war Mitgründer der auf klinische Forschung spezialisierten Software-Firma Medidata Solutions und Vize-Vorsitzender für den Bereich Biowissenschaften und Gesundheitsfürsorge bei Dassault Systems, das Medidata 2019 übernahm.

(L'essentiel/DPA/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 14.11.2021 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh, déi Ironie. Do flitt Éen an den All, mat all Déen Gefohren, fier mat engem Storch ze zerschéllen! “Scotty, beamen!” RIP. ;—((

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 14.11.2021 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh, déi Ironie. Do flitt Éen an den All, mat all Déen Gefohren, fier mat engem Storch ze zerschéllen! “Scotty, beamen!” RIP. ;—((