Mega-Lottogewinn

18. Februar 2019 22:15; Akt: 18.02.2019 22:18 Print

Glückspilz gewinnt 1,5 Milliarden -​​ keine Reaktion

Im Oktober des Vorjahres gewann ein Glückspilz beim Lotto den gigantischen Jackpot von 1,5 Milliarden Dollar. Seitdem hat er sein Geld nicht abgeholt.

storybild

Bis 20. April hat der Gewinner Zeit, sich zu melden. Ansonsten werden die 1,5 Milliarden Dollar unter den beteiligten Staaten aufgeteilt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Ziehung am 23. Oktober 2018 kaufte sich eine noch unbekannte Person einen Lottoschein in Simpsonville, einer Kleinstadt in South Carolina. Der Hauptgewinn betrug exakt 1,537 Milliarden Dollar, umgerechnet entspricht das 1,36 Milliarden Euro. Es handelt sich dabei um den zweitgrößten US-Jackpot aller Zeiten.

Staat South Carolina um Steuereinnahmen besorgt

Zum Entsetzen des amerikanischen Südstaates hat sich der Gewinner bis heute nicht gemeldet, um sein Geld zu kassieren. Die Frist läuft noch bis 20. April. Sollte er sich bis dorthin nicht zeigen, so wird die Gesamtsumme unter den 44 Staaten, die an der «Mega Millions»-Lotterie beteiligt sind, aufgeteilt.

Für South Carolina wäre das natürlich ein Riesen-Verlust. 61 Millionen Dollar müsste der Gewinner nämlich als Steuern an den Staat abgeben – Geld, das bereits im Staatsbudget eingeplant wurde.

Warum holt Gewinner sein Geld nicht?

Eine mögliche Erklärung ist, dass der Gewinner sein Geld mit Absicht nicht kassiert, so Steuerexperte David Stevenson: «Wenn er schlau ist, hat er erst 2019 eine eigene Wohltätigkeitsorganisation ins Leben gerufen, in die er das Geld investieren kann. Das ist steuerlich die beste Variante, doch der Prozess dauert.»

Die andere Möglichkeit wäre, dass der Käufer des Lottoscheins überhaupt keine Ahnung hat, dass er überhaupt gewonnen hat und sich deshalb nicht meldet.

(L'essentiel/rfr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 19.02.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    "Geld, das bereits im Staatsbudget eingeplant wurde"... mir léieren och, keng Suen auszeginn, déi mer net hunn (d'Lektioun gräift zwar net bei jidderengem, mee bon)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 19.02.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    "Geld, das bereits im Staatsbudget eingeplant wurde"... mir léieren och, keng Suen auszeginn, déi mer net hunn (d'Lektioun gräift zwar net bei jidderengem, mee bon)