Friedliche Aktion

28. Mai 2021 18:56; Akt: 28.05.2021 19:12 Print

Greenpeace bringt VW-​​Schlüssel auf die Zugspitze

Greenpeace hat die erst kürzlich von VW entwendeten Autoschlüssel in Säcken auf den Schneeferner-Gletscher gebracht.

storybild

Die Greenpeace-Aktion um Hunderte von Autos des VW-Konzerns in Emden abgezogene Schlüssel ist auf der Zugspitze zu Ende gegangen. (Bild: Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Greenpeace-Aktion um Hunderte von VW-Fahrzeugen in Emden abgezogene Autoschlüssel ist auf der Zugspitze zu Ende gegangen. Die Polizei stellte bei einer Protestaktion auf dem dortigen Schneeferner-Gletscher am Freitag mehrere Säcke voll mit Schlüsseln sicher, wie sie mitteilte. Greenpeace-Aktivisten hatten sie zusammen mit Protestplakaten auf den höchsten Berg Deutschlands gebracht. Die Aktion verlief friedlich.

An dem Protest waren rund zehn Aktivisten beteiligt. Die Umweltorganisation kritisierte, dass Volkswagen zu langsam auf die Elektromobilität umsteige. Den Schneeferner-Gletscher hatte sie sich ausgesucht, weil dieser vom Klimawandel besonders betroffen sei.

«Heute schaffe ich aber nicht mehr – möchte nicht den Flieger nutzen»

Auf eine «Einladung», die Abholung der entwendeten Schlüssel im Süden mit einer Diskussion zu verbinden, antwortete VW-Konzernchef Herbert Diess am späten Nachmittag bei Twitter: «Gerne Zugspitze, heute schaffe ich aber nicht mehr – möchte nicht den Flieger nutzen. Demnächst bei gutem Wetter?»

Am Mittwochmorgen hatten Greenpeace-Mitglieder die Schlüssel von Fahrzeugen am Seehafen in Emden abgezogen. Die Polizei Leer ermittelt wegen Hausfriedensbruchs und besonders schweren Diebstahls. Zu Details wollte sie sich nicht äußern. Greenpeace argumentierte, die Schlüssel nur «entliehen» zu haben.

Konzern stellt keine Anzeige

In seiner offiziellen Stellungnahme ging VW nicht näher auf die Geschehnisse ein – betonte aber, «offen für den kritischen Dialog» zu sein. Einer Sprecherin zufolge stellte der Konzern keine Anzeige. Die Aktion auf der Zugspitze wird von der Polizei Garmisch-Partenkirchen als unerlaubte Versammlung gewertet.

Nach Angaben von Greenpeace handelt es sich bei den von der Polizei sichergestellten Schlüsseln um alle in Emden abgezogenen Exemplare. Den Umweltaktivisten zufolge sind es rund 1500 Stück, Polizei und VW äußerten sich am Freitag nicht zur Zahl. Am Mittwoch hatte die Polizei noch 300 bis 400 Schlüssel geschätzt.

Zwischen Volkswagen und Greenpeace gab es schon häufiger öffentlich ausgetragene Hakeleien. Mehrfach organisierten die Aktivisten Proteste etwa am Wolfsburger Stammwerk des Autobauers, wo sie auch schon Transparente von Gebäuden herabließen. 2012 kaperten sie etwa eine Hauptversammlung, der damalige Chefaufseher Ferdinand Piëch nannte sie «Unruhestifter».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sven am 28.05.2021 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn VW keine Anzeige macht sollte die Polizei aber ihren Einsatz bei Greenpeace in Rechnung stellen.

  • willi am 28.05.2021 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Se sen secher net mam Velo do rop durfir waren se ze schnell. Wasser predigen Wein drenken

  • jimbo am 28.05.2021 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat Idioten… Dei sin bestemmt net ze Fouss dorop gefuer….

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robbes am 29.05.2021 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Friedliche Aktion"? Das ist schwerer Diebstahl und Hausfriedensbruch. Wieviel unnötiges CO2 ist durch Fahrten nach Emden, von dort zur Zugspitze, die Abholfahrt von Diess, usw. entstanden?

  • jeanpaul am 29.05.2021 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder eine sinnlose Aktion, bei der nichts erreicht oder bewiesen wurde. Im Endeffekt wurden nur Ressourcen und Steuergelder verschwendet.

  • CHAREL am 29.05.2021 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun dei sech Flillecken wuesse geloos wi Engelcher, wat sinn dat awer VOLLIDIOTEN. Weinst schweirem Deifstall ukloen an dann ab an de Kitchen, pro Schlessel 1 Woch

    • Pablo am 20.08.2021 08:03 Report Diesen Beitrag melden

      Pro Schlessel 1 Woch dat gëet net dier, do muss nach en Fahrverbot vun 60 Meint dobai kommen.

    einklappen einklappen
  • Es gab mal eine Zeit am 29.05.2021 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    da ich Greenpeace schätzte, aber was heute aus ihr geworden ist, hat mit Umweltbewußtsein überhaupt nichts mehr zu tun.!.!.!.

  • Diebstahl am 29.05.2021 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    VW-Aktionnaire sollten gegen VW klagen. Keine Anzeige zu stellen ist nicht shareholdervalue-konform.