Mitfahrgelegenheit

13. November 2019 05:12; Akt: 13.11.2019 05:18 Print

Greta Thunberg segelt zurück nach Europa

Bereits heute Mittwoch legt ein Katamaran mit der Klimaaktivistin Greta Thunberg an Bord von der US-Ostküste nach Europa ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Klimaaktivistin Greta Thunberg hat eine umweltschonende Mitfahrgelegenheit von den USA nach Europa gefunden. Wie die 16-jährige Schwedin am Dienstagabend auf Twitter mitteilte, werde sie mit Bekannten auf einem Katamaran von der Ostküste der USA nach Europa segeln.

Dort will Thunberg an der Uno-Klimakonferenz in Madrid im Dezember teilnehmen. Die La Vagabonde des australischen Paars Riley Whitelum und Elayna Carausu solle demnach schon am Mittwoch ablegen.

Die Initiatorin der Fridays for Future-Bewegung befindet sich seit Ende August in den USA. Beim New Yorker Uno-Klimagipfel im September hatte die junge Schwedin mit ihrem Appell für ein stärkeres Handeln gegen die Klimakrise vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs für Aufsehen gesorgt.

Als Gemälde auf Hochhauswand verewigt

Derweil wurde die Klimaaktivistin als großes Gemälde auf einer Hochhauswand in San Francisco verewigt. Das riesige Porträt der jungen Schwedin sollte am Dienstagabend offiziell vorgestellt werden, wie die Umweltorganisation One Atmosphere» mitteilte. Im Auftrag der Organisation hatte der argentinische Künstler Nino Cobre das knapp 20 Meter hohe Gemälde an einem achtstöckigen Gebäude in der Innenstadt der kalifornischen Metropole in den letzten Tagen angefertigt.

Das Bild zeigt Thunberg mit einem Mona-Lisa-Lächeln vor einem blauen Hintergrund. Mit dem Projekt wollten sie Menschen dazu anregen, über Thunbergs Botschaft nachzudenken, sagte Paul Scott von «One Atmosphere» dem Sender KTVU. Greta sei einfach toll und sie wisse, was sie tue, sagte Cobre laut «San Francisco Chronicle» über die Aktivistin.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gretel am 13.11.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann von der Gretel nichts mehr hören u. sehen!!! Aber viele Menschen wollen nicht erkennen, wie die mit viel Geld gesteuerten medienwirksamen Aktionen nur nur Show ist.

    einklappen einklappen
  • René am 13.11.2019 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles fauler Zauber

  • ech am 13.11.2019 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die nervt diese Greta ( thunfisch )

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Smokie am 13.11.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Greta, who the f* is Greta!? "I don't know why she's leaving or where she's gonna go I guess she's got her reasons but I just don't wanna know..."

  • wenn schon, denn schon am 13.11.2019 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich ist das Bild aus wasserlöslicher biologisch abbaubarer Farbe gemalt. Hoffe auch dass die Crew des Bootes NICHT mit dem Flugzeug anreiste.

  • Gretel am 13.11.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann von der Gretel nichts mehr hören u. sehen!!! Aber viele Menschen wollen nicht erkennen, wie die mit viel Geld gesteuerten medienwirksamen Aktionen nur nur Show ist.

    • F. Akt am 13.11.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      Die Fakten sind aberwissenschaftlich überprüfbar und stimmen.

    • Co2Bluff am 13.11.2019 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      Richard Muller, ein Physiker aus dem renommierten Berkeley Universität, San Francisco, kommentierte die entlarvende Arbeit von McIntyre und seinem Kollegen McKitrick: "Diese Entdeckung traf mich wie eine Bombe, und ich vermute, es hat auf viele andere denselben Effekt. Auf einmal wird aus dem Hockey-Stick, dem Aushängeschild der Anhänger der globalen Erwärmungstheorie, ein Artefakt schlechter Mathematik." sagt ein Wissenschaftler...

    • M. Muller am 13.11.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

      Klar, pseudowissenschaftliche Zweifler gibt es immer. Googeln SIe mal "Klimaskeptiker - Wandlung eines Zweifels".

    einklappen einklappen
  • ech am 13.11.2019 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die nervt diese Greta ( thunfisch )

    • Ch. Eck am 13.11.2019 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Ihre Botschaft nervt aber nicht, sie beruht auf wissenschaftlichen Tatsachen. Aber vielleicht ist es für manche Menschen einfacher, sich auf eine Person zu versteifen, als Tatsachen zu verstehen und zu aktzeptieren?

    • ech64 am 13.11.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      Sierf dach frouh dass ett Leit gin, dei sech fir Emwelt an setzen well vun den Politiker kennt nemmen Warm Loft

    • DeProfesser am 13.11.2019 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Oder sich zu informieren:"2 meteorologischen Perioden wurden im 2. UN-Bericht (1996) noch erwähnt, im dritten (2001) fallen sie unter den Tisch. Es konnte nachgewiesen werden (McIntyre et al.), dass das Wegfallen der beiden mittelalterliche Warmperioden, die den Treibhaus-Anhängern so gar nicht in den Kram passten, auf manipulierter Datenauswahl und falscher Anwendung statistischer Verfahren beruhte. Es geht halt zünftig zu bei den KlimawandelApologeten: Was nicht passt, wird passend gemacht. Und auch im neuesten UN-Bericht taucht nur der berüchtigte "Hockey-Stick" auf..."

    • @DeProfesser am 13.11.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Danke, ich habe mich informiert: Sie zitieren aus "Raum & Zeit", einer pseudowissenschaftlichen Zeitschrift, über die Wikipedia Folgendes weiß: "Die Zeitschrift wird von Autoren wie Tobias Ginsburg, Holm Gero Hümmler und Hugo Stamm dem Esoterik-Bereich zugeordnet. Sie veranstaltete 2010 anlässlich des angeblich bevorgestandenen „Weltuntergangstags“ einen Kongress, bei dem bekannte Referenten aus der Esoterik-Szene auftraten". Echte Wissenschaft sieht anders aus.

    einklappen einklappen
  • René am 13.11.2019 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles fauler Zauber