Klima-Aktivistin

17. April 2019 14:03; Akt: 17.04.2019 14:07 Print

Greta Thunberg trifft den Papst auf dem Petersplatz

Die 16-jährige Klima-Aktivistin konnte heute mit Papst Franziskus ein paar Worte wechseln. Auch in den Vatikan ist sie mit dem Zug gereist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat nach der Generalaudienz auf dem Petersplatz am Mittwoch Papst Franziskus getroffen. Die 16-Jährige konnte das Kirchenoberhaupt persönlich begrüßen und einige Worte wechseln.

Die 16-jährige Schülerin zeigte dem Papst ein Plakat mit dem Slogan «Join the climate strike» (Schließt euch dem Klima-Streik) an. Die beiden gaben sich die Hand. Was sie sich sagten, blieb zunächst unklar.

Die Schwedin, die keine Flugzeuge benützt und Europa per Bahn bereist, war am Mittwochvormittag in Rom eingetroffen. Sie trug einen Rucksack und einen Regenschirm, um sich vor der römischen Frühlingssonne zu schützen.

Treffen mit Senatspräsidentin

Thunberg und Papst Franziskus teilen das gemeinsame Interesse für den Klimaschutz. Während die junge Schwedin für ihre Schulstreiks für das Klima bekannt ist, gibt der Papst immer wieder Appelle für Umweltschutz ab. Der Pontifex hatte im Jahr 2015 mit «Laudato Si» eine Enzyklika zu Umweltfragen veröffentlicht.

Nach der Visite beim Papst sollte Greta Thunberg am Donnerstag von Italiens Senatspräsidentin Maria Elisabetta Alberti Casellati empfangen werden. Am Karfreitag wird Thunberg mit den Umweltaktivisten von «Fridays for Future Roma» an einem Protest in Rom teilnehmen.

Seit August 2018 streikt die 16-Jährige für mehr Klimaschutz weltweit. Ihr Protest hat inzwischen Menschen in der ganzen Welt inspiriert, freitags auf die Straße zu gehen, um für eine verstärkte Klimapolitik einzutreten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gretchen aus Wiltz am 17.04.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt ihr diese schönen Reisen. Als ich 16 war, konnte ich nicht mal nach Luxemburg-Stadt ins Kino fahren.

  • sputnik am 17.04.2019 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Show, Show, alles Populismus vom feinsten.

  • Lux am 18.04.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei predegt vun emweelt an fiert mam flieger. An ween bezillt daat metchen eigentlech. Ween stecht hannert em ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin J. am 18.04.2019 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das grosse Influencer-Treffen ))))

  • Lux am 18.04.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei predegt vun emweelt an fiert mam flieger. An ween bezillt daat metchen eigentlech. Ween stecht hannert em ?

    • Z. Ug-Fahrerin am 23.04.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Sie ist mit dem Zug gefahren...

    einklappen einklappen
  • sputnik am 17.04.2019 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Show, Show, alles Populismus vom feinsten.

  • Gretchen aus Wiltz am 17.04.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt ihr diese schönen Reisen. Als ich 16 war, konnte ich nicht mal nach Luxemburg-Stadt ins Kino fahren.