Australische Segler-Familie

14. November 2019 07:29; Akt: 14.11.2019 07:36 Print

Gretas Gastgeber führen ein Insta-​​Leben

Klima-Aktivistin Greta Thunberg segelt mit einem australischen Paar nach Europa. Kurios: Der 32-jährige Riley Whitelum hatte bis vor kurzem keine Ahnung vom Segeln.

Traumhaft schön: Das Leben von Greta Thunbergs Gastgebern lässt einem vor Neid erblassen. (Video: Wibbitz/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg befindet sich seit Mittwochnachmittag auf der Rückreise nach Europa. «Wir segeln nach Hause», schrieb die 16-Jährige hocherfreut zu einem Foto, das sie auf dem Katamaran La Vagabonde zeigt. Auf dem Bild posiert Thunberg mit ihren Gastgebern: dem 32-jährigen Riley Whitelum und seiner 26-jährigen Partnerin Elayna Carausu. Die beiden Australier haben eigentlich mit Klima-Aktivismus wenig am Hut – sie sind Instagramer.

Die beiden haben für ihr Leben auf Social Media alles aufgegeben. Der aus Adelaide stammende Whitelum hatte schon immer den Traum gehabt, um die ganze Welt zu reisen. 2013 setzte er seinen Plan um: Ohne Ahnung vom Segeln zu haben kaufte er drei Italienern in Monopoli, Italien, den Katamaran La Vagabonde ab. Das Trio hatte das Schiff als Investition erworben, um es an Touristen zu vermieten. Das Geschäft lief aber schlecht und so konnte Whitelum den Katamaran zu einem guten Preis kaufen.

Drei Insta-Accounts mit 600.000 Followern

Sein Abenteuer begann er im Jahr 2014 in einem Blog zu schildern. Dort erzählte er, wie er ohne Studium seine eigene Firma im Bereich Telefonie gegründet hatte. Gleichzeitig investierte er sein Geld in eine Ölbohrinsel.

Auf seiner Reise durch Griechenland lernte er wenig später Elayna Carausu kennen. Die junge Frau trat damals mit ihrer Gitarre in Bars auf. Heute haben die beiden einen zehn Monate alten Sohn, Lenny – und alle zusammen fast 600.000 Follower auf Instagram und auf dem Youtube-Kanal «Sailing La Vagabonde».

Ein glückliches Leben mit 800 Dollar pro Monat

Die junge Familie segelt um die Welt und kommt mit 800 Dollar pro Monat für Lebensmittel aus. Sie verkauft zudem T-Shirts ihrer eigenen Marke. Elayna Carausu will demnächst eine Linie mit Bademode namens Vaga Bella Swim auf den Markt bringen. Die Badekleider werden aus recycelten Fischernetzen hergestellt.

Whitelum und Carausu segeln nach eigenen Angaben fast emissionsfrei. Sie benutzen den Motor ihres Bootes kaum, die Batterien laden sie mit Sonnen- und Windenergie auf. Kein Wunder, fühlte sich Greta Thunberg angesprochen, als die Australier ihr anboten, mit ihnen CO2-frei von New York nach Spanien an die Weltklimakonferenz zu reisen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sauber am 14.11.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Idealismus haben die Showeinlagen von Gretel u. ihrem Gastgeber überhaupt nichts mehr zu tun; denn hier wird knallhart von den Lobbysten die Naivität u. Gutgläubigkeit der Klimajüngern medienwirksam fürs Geldscheffeln umgesetzt!

  • pitti am 14.11.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    da gehört Greta hin

    einklappen einklappen
  • jeder sich selbst der nächste am 14.11.2019 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vermutlich laufen all die Server von Instagram und YouTube auch emissionslos und nehmen den Strom aus Sonnenenergie und Wasserkraft, sonst ist das Ganze nur Fake und nichts anderes als die verzweifelte Suche nach Medienhypes um die eigene Geldbörse beider Parteien zu puschen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spekulation am 15.11.2019 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Neuesten Informationen zufolge, soll sich über dem Atlantik ein Sturm aufbrauen u. Gretel in Gefahr bringen. Nun, ich kann dazu nur sagen, wer sich auf solche Abenteuer bewußt einlässt, muß halt mit solchen Gefahren rechnen. Aber sicher wird ein Flugzeug parat fliegen, welche Gretel vor Naturkatastrophen in Sicherheit bringt u. es sind ja - wie bei der "Schnellsegelboothinreise bereits gemungelt wurde - keine glaubwürdige Zeitzeugen - außer der Gastfamilie - vorhanden, dass sich Gretel über der ganzen Show-Einlage auch wirklich an Bord befunden hat.

  • Sauber am 14.11.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Idealismus haben die Showeinlagen von Gretel u. ihrem Gastgeber überhaupt nichts mehr zu tun; denn hier wird knallhart von den Lobbysten die Naivität u. Gutgläubigkeit der Klimajüngern medienwirksam fürs Geldscheffeln umgesetzt!

  • jeder sich selbst der nächste am 14.11.2019 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vermutlich laufen all die Server von Instagram und YouTube auch emissionslos und nehmen den Strom aus Sonnenenergie und Wasserkraft, sonst ist das Ganze nur Fake und nichts anderes als die verzweifelte Suche nach Medienhypes um die eigene Geldbörse beider Parteien zu puschen

  • Jos am 14.11.2019 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bewundere den Idealismus von dieser Familie...aber das sind doch immer nur Randerscheinungen. Die meisten Menschen wohnen inzwischen in Städten, müssen arbeiten und ihr Leben führen. Hierfür brauchen wir akzeptable Lösungen, die klimafreundliche sind...

  • pitti am 14.11.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    da gehört Greta hin

    • @pitti am 14.11.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      Wohin gehört sie? Und warum jetzt genau? Ihr Greta-Hasser macht einen so unglaublich müde.

    • Bootsmann am 14.11.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

      Natürlich gehört Greta auf das Boot, sie soll ja rechtzeitig in Madrid sein.

    einklappen einklappen