Niederlande

13. Mai 2020 20:24; Akt: 13.05.2020 21:04 Print

Trauer um verunglückte Surfer in der Nordsee

Am Montag sind in der Nordsee fünf Surfer ums Leben gekommen. Die Trauer im Surfer-Städtchen Scheveningen ist groß. Jetzt werden Details zu den Opfern bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag sind fünf junge Surfer in Scheveningen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich um drei Surf-Lehrer sowie zwei lokale Studenten. Die Opfer waren nach Angaben der Behörden sehr erfahrene Surfer, die die See sehr gut kannten. Warum die Niederländer im Alter zwischen 22 und 38 Jahren ertrunken sind, ist laut Behörden noch nicht bekannt.

Es wird jedoch davon ausgegangen, dass der Wind drehte. Im dichten weißen Schaum könnten die Surfer die Orientierung verloren haben. Im niederländischen Fischerörtchen ist die Anteilnahme groß. Beim Surf-Laden, den der 38-jährige Sander, der 30-jährige Joost und der 24-jährige Pim zusammen betrieben, haben Angehörige eine Gedenkstätte mit Blumen errichtet. Ein Bild, das fünf weiße Fische auf schwarzem Hintergrund abbildet, dient als Denkmal für die verstorbenen Wassersportler.

Suche nach Leichnam geht weiter

Bei den anderen zwei Opfern handelt es sich um den 23-jährigen Mathijs und den 22-jährigen Max. Beide waren Studenten der TU Delft. «Sie waren äußerst erfahrene Rettungsschwimmer. Sie waren jeden Tag im Meer», sagt Surfer Mark van Haaften gegenüber der niederländischen Zeitung AD. Die Rettung nach den Surfern musste von Helikoptern begleitet werden. Eine Leiche konnte bislang noch nicht geborgen werden.

(L'essentiel/bl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.