Jetzt Grossmutter

15. November 2020 07:00; Akt: 15.11.2020 14:50 Print

Frau (51) gebärt ihre eigene Enkelin

Julie Loving konnte nicht weiter zusehen, wie ihre 29-jährige Tochter darunter litt, keine eigene Kinder haben zu können. Nun hat die 51-Jährige die kleine Briar zur Welt gebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Julie Loving aus dem US-Staat Illinois machte ihrer 29-jährigen Tochter Breanna das größte Geschenk überhaupt: ein Kind. Die kleine Briar Juliette Lockwood kam am 2. November zur Welt. Weil Breanna Lockwood nicht eigene Kinder haben kann, trug ihre 51 Jahre alte Mutter das Baby aus.

«Meine Mutter war ein absoluter Rockstar während dieser anstrengenden Geburt», schrieb Breanna auf Instagram. Die Influencerin begleitete die Schwangerschaft ihrer Mutter mit Bildern. In einem früheren Post erzählt die 29-Jährige ihre Geschichte: Weil sie nicht auf natürlicher Weise schwanger werden könne, habe sie es zunächst mit künstlicher Befruchtung versucht.

«Ein kleines Stück Himmel»

Doch auch das wollte nicht klappen. Schließlich entschied sich Breanna für eine Leihmutterschaft. Und hatte dabei eine ganz besondere Person im Sinn, die ihr Kind austragen sollte: ihre eigene Mutter. Die 51-Jährige befand sich bereits in den Wechseljahren. Mit einer Hormontherapie wurde ihr Körper auf eine neue Schwangerschaft vorbereitet, wie der Sender WHDH berichtet.

«Dieses Abenteuer mit meiner Mutter zu teilen, war ein einzigartiges Erlebnis», schrieb Breanna in einem Instagram-Beitrag. «Die Opfer, die sie gebracht hat, um dieses kleine Stück Himmel in unsere Welt zu bringen, rauben mir den Atem. Wenn ich meine Tochter in meinen Armen halte, platzt mein Herz. Das Gefühl, wie ich absolut alles tun würde, was für dieses Kind nötig ist, durchströmt mich, wenn ich sei anschaue, und reflektiert, was meine Mutter für mich getan hat.»

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.