Enkel unter Schock

19. Oktober 2014 16:00; Akt: 19.10.2014 18:21 Print

Großmutter meldet sich per Handy aus ihrem Grab

Vor drei Jahren starb die Britin Lesley Emerson an Krebs. Jetzt bekommt ihre Familie plötzlich Textnachrichten von der Toten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Lesley Emerson war erst 58 Jahre alt, als sie 2011 an Darmkrebs starb. Ihre Familie hatte bei ihrer Beerdigung Beerdigung eine ausgefallene, aber herzerweichende Idee: Sie gaben der Toten ein Handy mit in den Sarg. So sollte die Familien-Oma für die Kinder und Enkel immer «erreichbar» sein. Wenn die von Nöten geplagt wurden, oder die Trauer einfach zu groß wurde, schickten sie eine SMS an die Oma.

Vergangene Woche geschah schließlich das Unfassbare: die Oma schrieb zurück. Enkelin Sheri Emerson (22) erhielt von der Telefonnummer der toten Großmutter folgende Nachricht: «Ich passe auf Dich auf und alles wird gut. Halt durch.»

Mobilfunkanbieter versprach, die Nummer nicht mehr zu vergeben.

Was war passiert? Der Mobilfunk-Anbieter O2, der eigentlich versprochen hatte, die Nummer der Großmutter nicht mehr zu nutzen, hatte die Nummer doch wieder vergebe. Der neue Eigentümer der Telefonnummer hielt die seltsamen Nachrichten, die er von Lesley Mersons Enkeln bekam für einen Witz seiner Freunde - und antwortete darauf ebenfalls mit einem «Witz».

Shari Emerson erschreckte sich zu Tode, als sie die SMS las. «Mir war schlecht. Ich frage mich: Lebt sie noch? Dann dachte ich darüber nach, ob jemand ihr Grab geöffnet hat und das Telefon gestohlen hat», erzählt sie der britischen Zeitung Mirror. Schließlich rief sie die Nummer an - und der neue Besitzer entschuldigte sich.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.