Angriff auf Kippa-Träger

25. Juni 2018 19:26; Akt: 25.06.2018 19:30 Print

Gürtel-​​Schläger zu einem Monat Gefängnis verurteilt

Der 19-Jährige, der in Berlin zwei Kippa tragende Männer mit einem Gürtel angegriffen hatte, wurde wegen Körperverletzung verurteilt.

Ein 21-jähriger Jude wird mitten in Berlin durch Gürtelschläge verletzt. (Video: Tamedia/Mit Material von Facebook/JFDA)

Zum Thema

Mehr als zwei Monate nach dem Gürtel-Angriff auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin ist der Angeklagte zu einer Gefängnisstrafe von vier Wochen verurteilt worden. Das Amtsgericht Tiergarten sprach den 19-Jährigen am Montag der Beleidigung und Körperverletzung schuldig. Die Strafe gilt aufgrund der Untersuchungshaft des Angeklagten aber bereits als verbüßt.

Das Gericht folgte damit weitgehend der Forderung der Staatsanwaltschaft, die vier Wochen Arrest und zudem Freizeitarbeit gefordert hatten. Das Geld davon sollte an die Opfer gehen. Der angeklagte Syrer hatte zugegeben, im April zwei Männer mit Kippas beleidigt und einen davon mit seinem Gürtel geschlagen zu haben. Ein 21-jähriger Israeli wurde dabei leicht verletzt. Den Antisemitismusvorwurf wies der Angeklagte jedoch entschieden zurück.

Der Gürtelangriff im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg hatte über Deutschland hinaus für Empörung gesorgt und eine Debatte über Antisemitismus in Europa ausgelöst.

(L'essentiel/hvw/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.