Kalifornien

04. Juli 2018 12:37; Akt: 04.07.2018 16:08 Print

Haariger Gast macht es sich im Pool gemütlich

Erst denkt ein Hausbesitzer, der Lärm komme von seinem Nachbarn. Dann entdeckt er in seinem Garten einen ungewöhnlichen Gast.

Ein Bär lässt es sich im Garten von Mark Hough gut gehen. (Video: Tamedia/Mark Hough via AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit diesem Besucher wollte Mark Hough seinen Pool wohl eher nicht teilen. Der Hausbesitzer aus Altadena, einem Vorort von Los Angeles, hat einen Bären in seinem Whirlpool erwischt.

Hough hatte den Krach, den das gewichtige Wildtier beim Klettern über den Zaun gemacht hatte, erst seinem Nachbarn zugeschrieben, erzählte Hough der Nachrichtenagentur AP: «Ich stand auf, guckte über die Büsche und sah, dass da ein Bär dabei war, über meinen Zaun zu klettern.»

Im Laufe des Tages konnte er den Gast mehrmals durch seinen Garten wandern sehen. Irgendwann gönnte sich der Bär eine Abkühlung und sprang in den Whirlpool. Dort vergnügte er sich mit dem Thermometer und dem Chlorbehälter, während er sich von den Wasserdüsen massieren ließ. «Er verbrachte offenbar eine großartige Zeit», sagte Hough.

Nickerchen nach Cocktail-Hour

Irgendwann hatte der Bär offenbar genug vom Planschen und trottete auf direktem Weg zu einem Tisch, auf dem noch ein Glas Margarita stand. Er stieß es um und schlürfte den Cocktail vom Boden auf. Danach trottete das Tier von dannen. Der Alkohol tat offenbar seine Wirkung – Hough entdeckte den Bären später schlafend auf einem Baum im Garten seines Nachbarn.

«Er hatte seine Margarita, er hatte seinen Whirlpool und dann war er bereit für ein Nickerchen», amüsierte sich der Amerikaner. Später habe sich der Bär in aller Seelenruhe über die Straße in den Wald getrollt.

In der Region von Altadena kommt es immer wieder zu Begegnungen zwischen Menschen und Wildtieren wie Bären, Kojoten und Schlangen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.