Paris

07. Mai 2019 16:04; Akt: 08.05.2019 08:19 Print

Haben Feuerwehr-​​Männer Touristin vergewaltigt?

Eine 20-jährige Studentin aus Norwegen erhebt schwere Vorwürfe gegen eine Gruppe Pariser Feuerwehrmänner. Die Polizei verhaftete mehrere Männer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Samstag war eine Studentin aus Norwegen mit zwei Freundinnen in einer Bar in Paris. Dort lernten sie eine Gruppe Feuerwehrmänner kennen, wie «Le Figaro» berichtet. Die 20-Jährige ging schließlich mit einem von ihnen auf dessen Zimmer in der Wache in der Nähe der erst kürzlich von einem Brand verwüsteten Kathedrale Notre-Dame.

Dort habe sie mit dem Mann Sex gehabt, sagte die Studentin aus. Plötzlich seien jedoch weitere Feuerwehrmänner hinzugekommen und über sie hergefallen. Schließlich habe sie sich weinend aufs WC zurückgezogen. Ihre beiden Freundinnen, die später mit weiteren Feuerwehrmännern zur Wache kamen, fanden sie dort völlig aufgelöst.

Zwei Versionen einer Geschichte

Laut «Le Figaro» sind die beschuldigten Männer zwischen 23 und 35 Jahre alt. Die Studentin habe gegen acht Feuerwehrmänner eine Anzeige eingereicht. Wie viele tatsächlich an der Vergewaltigung beteiligt waren, habe sie nicht klar erkennen können, weil es dunkel gewesen sei.

Derjenige, der die junge Frau auf sein Zimmer genommen hatte, gab bei der Befragung zuerst an, er habe die Studentin lediglich geküsst. Als er sie aufforderte, zu gehen, habe sie sich weinend auf dem WC verkrochen. In einer zweiten Version gab er zu, mit der 20-Jährigen Sex gehabt zu haben. Sowohl dieser wie auch der Geschlechtsverkehr mit seinen Kollegen sei jedoch einvernehmlich gewesen.

Ermittlungen sollen nun Klarheit bringen. Während diese andauern, sind die beschuldigten Feuerwehrmänner freigestellt.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.