Porno-Panne

02. Oktober 2019 14:40; Akt: 02.10.2019 14:57 Print

Hacker zeigen Porno auf LED-​​Tafel an der Autobahn

Die riesige Anzeigetafel steht direkt an der Straße und ist aus beiden Fahrtrichtungen gut sichtbar. Darauf zu sehen: eine Blowjob-Szene.

«Ich habe noch niemals von einem ähnlichen Vorfall gehört oder einen solchen gesehen», sagt der Polizeibeamte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Autofahrer im US-Bundesstaat Michigan meldeten Ende September der Polizei, dass auf einer LED-Tafel an der Interstate-75 Porno-Filme laufen würden. Die Anzeigetafel steht direkt an der Straße und ist aus beiden Fahrtrichtungen sichtbar.

Laut der zuständigen Polizeibehörde, dem Auburn Hills Police Departement, lief der Porno rund 20 Minuten lang auf dem Bildschirm. Beamte vor Ort konnten den Clip dann mithilfe des Betreibers der LED-Tafel abstellen.

«Obszöne Ablenkung»

Die Polizei sucht derzeit nach den Verantwortlichen. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen zwei junge Männer, die kurz vor dem Vorfall über einen Zaun stiegen und in eine Hütte unterhalb der Anzeigetafel einbrachen. Einer der beiden spürte dann mit seinem Handy die dort installierte Infrarotkamera auf und drehte sich weg. Dann gelang es ihnen, das Display zu kapern und darauf die Blowjob-Szene abzuspielen.

«Ich habe noch niemals von einem ähnlichen Vorfall gehört oder einen solchen gesehen», sagt der Polizeibeamte Ryan Gagnon zu Detroit Free Press. Laut Polizei hat es, als der Film lief, keine Unfälle auf dem Straßenabschnitt gegeben. Dennoch sei es eine unangemessene und obszöne Ablenkung für Fahrer gewesen: «Es war dunkel, also leuchtete der Bildschirm wirklich hell», sagt Gagnon. Werden die zwei Jugendlichen gefasst, so droht ihnen laut Polizei eine Gefängnisstrafe von bis zu 90 Tagen und oder eine Strafe von bis zu 500 Dollar.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.