Schwerverletzt

22. September 2020 10:22; Akt: 22.09.2020 10:21 Print

Hai attackiert Taucher und beißt ihm in die Schulter

Im Taucherparadies Florida Keys wurde ein 30-jähriger Familienvater von einem etwa drei Meter langen Hai schwer verletzt. 

storybild

Ein etwa drei Meter langer Bullenhai attackierte einen 30-Jährigen Familienvater (Symbolfoto) (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Andrew Charles Eddy (30) war mit seiner Familie am Sonntagmorgen auf einem Privat-Boot unterwegs und nahe dem «Sombrero Key Light», einem alten Leuchtturm, zum Schnorcheln ins warme Wasser gesprungen, als der Hai ihn plötzlich und unvermittelt angriff. 

Das Tier - laut Zeugenaussagen ein etwa bis zu drei Meter großer Bullenhai - soll den Schnorchler in die Schulter gebissen haben. Nach der blutigen Attacke zogen seine Begleiter den Schwerverletzten zurück aufs Schiff und leisteten sofort Erste Hilfe.

Badeurlaub wurde zum Albtraum

Wie der US-Sender CBS berichtet, wurde Eddy, der offenbar in Florida zum Badeurlaub war, per Helikopter in eine Klinik in Miami gebracht. Über seinen aktuellen Gesundheitszustand ist nichts bekannt.

Erst vor Kurzem sind 40 Besatzungsmitglieder eines Schiffes der US-Küstenwache bei einem Badegang im Pazifischen Ozean von einem Hai angegriffen worden.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 22.09.2020 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofir brauch een net wäit sichen ze goen firwat daat esou ass..

  • Tom Nuckes am 23.09.2020 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    ESSENTIEL.LU Villmools Merci Ären Titel ze wisselen! Ech well Iech drop opmierksam maen, dass et keen Daucher war, den vun engem Hai ungegraff ginn ass, mee eng Persoun wou op der Waasseruwerfläch geschnorchelt ass. Nuance.

  • jimbo am 22.09.2020 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltwäit gin mei Menschen vun enger Kou verletzt (och deidlech), ewei vun engem Hai

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom Nuckes am 23.09.2020 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    ESSENTIEL.LU Villmools Merci Ären Titel ze wisselen! Ech well Iech drop opmierksam maen, dass et keen Daucher war, den vun engem Hai ungegraff ginn ass, mee eng Persoun wou op der Waasseruwerfläch geschnorchelt ass. Nuance.

  • Pia am 22.09.2020 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofir brauch een net wäit sichen ze goen firwat daat esou ass..

  • jimbo am 22.09.2020 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltwäit gin mei Menschen vun enger Kou verletzt (och deidlech), ewei vun engem Hai