Neuseeland

07. Januar 2021 12:21; Akt: 07.01.2021 12:22 Print

Hai tötet Frau an beliebtem Strand

Nur etwa alle 13 Jahre kommt es hier zu einer tödlichen Attacke durch einen Hai. Nun wurde eine Frau zum tragischen Opfer.

storybild

Der Notarzt-Hubschrauber landete am Waihi Beach. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer mutmaßlichen Haiattacke ist in Neuseeland eine Frau gestorben. Ausgerechnet an einem beliebten Urlaubsziel, dem Waihī Beach. Der Bürgermeister spricht im New Zealand Herald von einer «schrecklichen Situation». Obwohl er seit 1998 ununterbrochen in der Gegend lebe, könne er sich an keine Hai-Attacke erinnern.

Haiexperte Riley Elliott traut sich noch kein Urteil zu fällen, weist aber darauf hin, dass es seit letztem Sommer Hinweise auf junge weiße Haie in der Gegend gibt.

Lebend aus Wasser geborgen

Zunächst konnte die Frau noch lebend aus dem Wasser geborgen werden, doch trotz Wiederbelebungsversuche durch die Rettungskräfte war sie kurz darauf tot. «Haiattacken sind in Neuseeland äußerst ungewöhnlich, insbesondere tödliche», so Elliott weiter.

Die letzte tödliche Haiattacke liegt bereits acht Jahre zurück. Damals kämpfte ein Familienvater minutenlang um sein Leben, während Polizisten bereits auf den Hai schossen und ein Helikopter über ihnen kreiste. Damit gab es insgesamt zwölf Haiangriffe mit Todesfolge in der Geschichte Neuseelands.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.